Erfahrungsaustausch von Polizeidienstkräften aus Berlin und Rumänien vereinbart

21. August 2013 | Themenbereich: Berlin, Polizei | Drucken

Berlins Innensenator Frank Henkel und der Staatssekretär des rumänischen Innenministeriums, Bogdan Toh?neanu, haben heute eine gemeinsame Erklärung über die Durchführung von wechselseitigen Hospitationen im Polizeiwesen unterzeichnet.

Ziel ist es, den gegenseitigen Informations- und Erfahrungsaustausch der Polizeien zu entwickeln und zu fördern. Hierzu sollen die Hospitierenden Einblicke in den polizeilichen Berufsalltag ihrer Kolleginnen und Kollegen erhalten, sie bei der Beachtung sozialer und kultureller Besonderheiten ihres Landes beraten und beim Überwinden von Sprachbarrieren helfen.

Es wird den Gastbeamten gestattet sein, ihre Dienstuniformen aus ihrer Heimat zu tragen. Gleichwohl werden sie keine hoheitlichen Befugnisse ausüben, sondern ihren Kolleginnen und Kollegen über die Schultern schauen. Das Mitführen von Schusswaffen und Munition ist den Hospitierenden verwehrt. Die Organisation und Finanzierung des Austausches soll von den jeweiligen Gastgebern übernommen werden.

Die gemeinsame Erklärung ebnet der Berliner Polizei den Weg zu einer intensiven praktischen Zusammenarbeit mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus Rumänien.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.