Ortstermin im Maschinenraum des Internets – auf der Suche nach dem NSA-Kabel

20. August 2013 | Themenbereich: FdP, Parteien | Drucken

Zum  Besuch des „German Commercial Internet Exchange“ (DE-CIX) in Frankfurt am Main erklärt der Obmann des Unterausschusses Neue Medien der FDP-Bundestagsfraktion und Mitglied im Innenausschuss Jimmy SCHULZ:? Gemessen am Datendurchsatz ist „German Commercial Internet Exchange“ (DE-CIX) der größte Internet-Knoten der Welt. Ziel dieses Besuches, der bereits vor den Enthüllungen von Snowden geplant war, ist es, den Maschinenraum des Internets in Deutschland näher zu betrachten und die technischen Abläufe – zum Beispiel Bandbreite, Durchsatz, Engpässe und Netzneutralität – mit den Verantwortlichen zu diskutieren.

Ungewollte Aktualität bekommt dieser Besuch durch die Abhörskandale. Diese werden einen breiten Raum der Gespräche einnehmen. Was ist technisch möglich, wer liest hier mit und wie sicher ist DE-CIX gegen ungewollte Zugriffe?

Dies sind nur einige der Fragen, die wir beantwortet haben wollen. Die  bekannt gewordenen, vermeintlichen Aktionen der britischen Regierung gegen den „Guardian“ sind besorgniserregend. Solche Maßnahmen und Eingriffe in die Pressefreiheit sind inakzeptabel und gehören nicht in einen demokratischen Rechtsstaat. Dies zeigt erneut, wie ernst die Situation ist.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.