Dem Opfer ein Gesicht geben

19. August 2013 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Prävention | Drucken

Emotionale Betroffenheit mit teils schockierenden Darstellungen zu sachlichen Informationen, das ist die Wirkung der bundesweit gezeigten Wanderausstellung „Opfer – Mut zum Hinsehen“, die heute unter der Schirmherrschaft des Ministers für Inneres und Sport Lorenz Caffier im Rathaus der Stadt Torgelow eröffnet wird.

Mehr als hundert Plakate haben insgesamt 16 Studenten der Bauhausuniversität Weimar unter der Leitung von Prof. Werner Holzwarth und Hochschuldozent Peter Gamper in Zusammenarbeit mit dem WEISSEN RING gestaltet. Dabei haben sie sich eindrucksvoll den Themen häusliche Gewalt und sexuelle Misshandlung von Frauen und Kindern angenommen.

„Die Werke gehen unter die Haut!“, gesteht Innenminister Caffier zur Ausstellungeröffnung. „Aber genau das ist bei einem so ernsten Thema gewollt und richtig. Nur so wird es möglich, sich aus der Perspektive der Opfer mit dem Thema auseinanderzusetzen. Viel zu oft werden gewaltsame Auseinandersetzungen, sexuelle Misshandlungen und Demütigungen in häuslicher Umgebung als Tabuthemen behandelt“, betont Innenminister Caffier.

In der Ausstellung geht es nicht nur um die Aufarbeitung von erfahrenem Leid durch künstlerische Darstellungen, sondern auch darum neue Wege in der Kriminalprävention zu gehen. Nicht Ratschläge, Hinweise und Appelle stehen im Vordergrund, sondern das ganz praktische Begreifen. Dadurch wird dem Ausstellungsbesucher über das Medium Kunst die Hemmschwelle genommen, über das Thema mit seinen Mitmenschen ins Gespräch zu kommen.

„Gewalt und Misshandlungen gegenüber Frauen und Kindern einzudämmen wird dauerhaft nur gelingen, wenn Präventionsarbeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe von staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen und Organisationen verstanden und von Bürgerengagement getragen wird“, sagte Innenminister Caffier nach einem Rundgang durch die Ausstellung.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. August 2013 Montag bis Donnerstag jeweils von 8-15 Uhr und Freitag 8-11 Uhr in den Räumen der Stadtverwaltung Torgelow, Bahnhofstraße 2, geöffnet.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.