Landesbeauftragter Ärztlicher Leiter Rettungsdienst bestellt

14. August 2013 | Themenbereich: Bayern, Bevölkerungsschutz | Drucken

Das Bayerische Staatsministerium des Innern hat Dr. Michael Bayeff-Filloff im Einvernehmen mit den Sozialversicherungsträgern zum Landesbeauftragten Ärztlicher Leiter Rettungsdienst für die Dauer von drei Jahren bestellt. Innenminister Joachim Herrmann gratuliert zu dieser Ernennung und betont die Bedeutung des Qualitätsmanagements im Rettungsdienst: „Die Leistungen unseres Rettungsdienstes müssen für die Patienten sicher, hochqualitativ und effektiv erbracht werden. Das erreichen wir nur durch ein exzellentes medizinisches Qualitätsmanagement. Der Landesbeauftragte Ärztliche Leiter Rettungsdienst erfüllt hier eine wichtige Schlüsselfunktion.“

Im Jahr 2009 wurde in Bayern die Funktion des Ärztlichen Leiters Rettungsdienst in allen Rettungsdienstbereichen eingeführt, um flächendeckend notfallmedizinisches Qualitätsmanagement sicher zu stellen. Mit der Einführung des Landesbeauftragten Ärztlicher Leiter Rettungsdienst wird diese Arbeit nunmehr durch Dr. Michael Bayeff-Filloff, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Rosenheim, landesweit koordiniert. Zugleich steht der Landesbeauftragte dem Innenministerium als oberster Rettungsdienstbehörde und den Sozialversicherungsträgern in medizinisch-fachlichen Fragen beratend zur Seite. Joachim Herrmann: „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, das Qualitätsmanagement im Rettungsdienst zum Wohle der Patienten ständig weiter zu verbessern. Hierfür wünsche ich dem neuen Landesbeauftragten viel Erfolg.“

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.