BMI begrüßt Initiative für mehr Sicherheit bei Standard-E-Mails

12. August 2013 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Die Deutsche Telekom und United Internet (web.de/gmx.de) haben in einer Pressekonferenz zur gemeinsamen Initiative „E-Mail made in Germany“ angekündigt, den E-Mail-Verkehr in Deutschland durch Verschlüsselung der Daten zwischen den E-Mail-Providern sicherer zu machen.

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich begrüßt diese und weitere Maßnahmen für mehr Sicherheit bei Standard-E-Mails und sieht darin eine sinnvolle Ergänzung zu der bereits seit über einem Jahr bestehenden De-Mail: „“Mit dieser Verschlüsselung werden die Zugriffsmöglichkeiten Unberechtigter weiter erschwert. Darüber hinaus aber bietet die De-Mail den Vorteil einer eindeutigen Identifizierung von Absender und Empfänger und vor allem Rechtsverbindlichkeit.““

Die Deutsche Telekom und United Internet bieten bereits De-Mail-Dienste für Bürger und Unternehmen an. Auch bei De-Mail sind die Daten bei der Übermittlung zwischen Nutzer und Provider sowie zwischen den Providern verschlüsselt und damit gegen einen unberechtigten Zugriff geschützt. In Ergänzung zu dieser Verschlüsselung bietet De-Mail aber mit der Nachweisbarkeit des Zugangs und der gesicherten Identität der Kommunikationspartner weitere Sicherheitsfunktionen gegenüber einer normalen E-Mail, die zusammengenommen die Grundlage für rechtsverbindliche elektronische Kommunikation zwischen Bürgerinnen, Bürgern, Unternehmen und Behörden bilden.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.