BMI begrüßt Initiative für mehr Sicherheit bei Standard-E-Mails

12. August 2013 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Die Deutsche Telekom und United Internet (web.de/gmx.de) haben in einer Pressekonferenz zur gemeinsamen Initiative „E-Mail made in Germany“ angekündigt, den E-Mail-Verkehr in Deutschland durch Verschlüsselung der Daten zwischen den E-Mail-Providern sicherer zu machen.

Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich begrüßt diese und weitere Maßnahmen für mehr Sicherheit bei Standard-E-Mails und sieht darin eine sinnvolle Ergänzung zu der bereits seit über einem Jahr bestehenden De-Mail: „“Mit dieser Verschlüsselung werden die Zugriffsmöglichkeiten Unberechtigter weiter erschwert. Darüber hinaus aber bietet die De-Mail den Vorteil einer eindeutigen Identifizierung von Absender und Empfänger und vor allem Rechtsverbindlichkeit.““

Die Deutsche Telekom und United Internet bieten bereits De-Mail-Dienste für Bürger und Unternehmen an. Auch bei De-Mail sind die Daten bei der Übermittlung zwischen Nutzer und Provider sowie zwischen den Providern verschlüsselt und damit gegen einen unberechtigten Zugriff geschützt. In Ergänzung zu dieser Verschlüsselung bietet De-Mail aber mit der Nachweisbarkeit des Zugangs und der gesicherten Identität der Kommunikationspartner weitere Sicherheitsfunktionen gegenüber einer normalen E-Mail, die zusammengenommen die Grundlage für rechtsverbindliche elektronische Kommunikation zwischen Bürgerinnen, Bürgern, Unternehmen und Behörden bilden.