Hoeneß hoffte auf Besteuerungsverhinderungs-Abkommen mit der Schweiz

8. August 2013 | Themenbereich: Parteien, SPD | Drucken

Zu den neuen Summen die im Fall Hoeneß genannt werden erklärt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Joachim Poß:  Sollten die sich nun im Fall Hoeneß genannten Summen auch nur ansatzweise bewahrheiten, dann versteht man endgültig, warum Hoeneß so verzweifelt auf das Steuerabkommen mit der Schweiz gehofft hat.

Ebenso dürfte dann auch dem Letzten klar werden, warum Hoeneß stets als Unterstützer von Frau Merkel aufgetreten ist: Das von Merkel und Schäuble so hartnäckig verfolgte Steuerabkommen mit der Schweiz hätte Hoeneß den Verlust einer Menge Geldes und Reputation erspart.

Der Einzelfall Hoeneß sagt aber auch viel über das von der Bundesregierung gewünschte Abkommen mit der Schweiz an sich aus: In seiner Wirkung wäre das Abkommen weniger ein Steuer-Abkommen als ein Besteuerungsverhinderungs-Abkommen zum Vorteil von vielen reichen Steuerkriminellen gewesen.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.