DFV-Kongress zur Hochwasserkatastrophe 2013

8. August 2013 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz | Drucken

Welche Lehren sind aus der Hochwasserkatastrophe 2013 zu ziehen? Was empfehlen Einsatzleiter und Experten aus der Praxis? Der 3. Bundesfachkongress des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV) ist die erste offene Fachveranstaltung, bei der Führungskräfte, andere Funktionsträger und interessierte Feuerwehrangehörige aus den gemachten Erfahrungen lernen und ihre eigenen Erkenntnisse austauschen können.

Gemeinsam mit dem 2. Fachforum IF Star des Verbandes öffentlicher Versicherer und einem attraktiven Rahmenprogramm findet der 3. Bundesfachkongress am Freitag und Sonnabend, 13. und 14. September 2013, im Herzen Berlins statt. „Wir haben ein starkes Doppelpack geschnürt für alle, die aktuelle Praxiserfahrungen und die neuesten Innovationen aus den Feuerwehren kennenlernen und direkt bei sich umsetzen wollen“, sagt DFV-Präsident Hans-Peter Kröger.

Experten aus der Praxis / Impulse von Meteorologe Globig und Oberst Körbi

Als Auftaktreder konnte der DFV zwei Persönlichkeiten gewinnen, die direkt mit der Jahrhundertflut befasst waren: den Fernsehmeteorologen Thomas Globig und Oberst Claus Körbi, Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt. Meteorologe Globig geht in seinem Impuls der Frage nach, „worin lagen die Ursachen der Hochwasserkatastrophe 2013 und welche Rolle spielt der Klimawandel dabei?“ Oberst Körbi spricht zu „Zivil-Militärische Zusammenarbeit: Wie sie funktioniert und was die Bundeswehr leistet.“

Auf diesen Fragen soll die Aufarbeitung der Ereignisse aufbauen. Erfahrungen aus Einsatzleitung und Stabsarbeit, Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, Evakuierungen, Pressearbeit und Gesundheitsgefahren stehen im Mittelpunkt der zweitägigen Fachveranstaltung. Aber auch technischer Hochwasserschutz, die Selbsthilfe von Bürgern, Versicherungsfragen sowie die Wirkung Sozialer Netzwerke im Internet sollen dabei beleuchtet werden.

 Mehr Klarheit zur Diskussion über Wetter und Klima

Impulsredner Thomas Globig ist im Kreise der Feuerwehr zuhause: Er trat 1976 in die Freiwillige Feuerwehr Berlin-Tegelort ein. Dort war er lange Jahre als Hauptbrandmeister ehrenamtlich engagiert. Globig beschäftigt sich seit frühester Kindheit mit dem Wetter. Seit 1994 präsentiert er Vorhersagen in Funk und Fernsehen. „Die Gratwanderung zwischen Unterhaltung und wissenschaftlicher Korrektheit ist schwierig und spannend zugleich“, sagt er – und möchte gerne mehr Klarheit in die Diskussion zum Thema Wetter und Klima bringen.

 Rahmenprogramm mit Grillbuffet, Preisverleihung und Löschbootbesuch

Beim 2. Fachforum IF Star werden die bestplatzierten Konzepte aus dem Innovationswettbewerb IF Star vorgestellt, den der Verband öffentlicherer Versicherer (VöV) mit dem DFV durchgeführt hat.

Außerdem werden die Sieger des Preises „Goldenes Sammelstück“ geehrt, den das Feuerwehr-Magazin und das Unternehmen Dräger mit Unterstützung des DFV für wegweisende Ideen zur Mitgliedergewinnung und Mitgliederbindung ausgeschrieben hatten.

Der DFV und seine Partner laden am Freitag zu einer Abendveranstaltung beim Grillbuffet ein, um den weiteren Erfahrungsaustausch zu fördern. Am Restaurant „Zollpackhof“ geht es auch an Bord eines Berliner Löschbootes, das zur Besichtigung am Spreeufer festmacht.

Der 3. Bundesfachkongress des Deutschen Feuerwehrverbandes findet in der Katholischen Akademie in Berlin-Mitte statt. Anmeldungen sind von sofort an möglich. Die Teilnahmegebühr beträgt 145 Euro, für DFV-Fördermitglieder 130 Euro. Der DFV hat in der Nähe günstige Hotelzimmer reserviert (ab 69 Euro).

Quelle: DFV-Pressedienst

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.