Kampagne „Gemeinsam FAIR“ gestartet

6. August 2013 | Themenbereich: Niedersachsen | Drucken

Die kommende Saison ist für Fußballfans in Niedersachsen eine ganz besondere Spielzeit. Die Bundesligisten Hannover 96, Eintracht Braunschweig und der VfL Wolfsburg bilden das dichteste Fußballdreieck in Deutschlands höchster Spielklasse. Gerade auf die Niedersachsen-Derbys zwischen diesen Clubs richten sich die Blicke vieler niedersächsischer Fußballfreunde. Dabei steht neben den sportlichen Erwartungen vor allem der faire Umgang zwischen den Anhängern der Vereine im Fokus.

Deshalb haben Ministerpräsident Stephan Weil und Innenminister Boris Pistorius gemeinsam mit dem Niedersächsischen Fußballverband (NFV) am (heutigen) Montag in Barsinghausen den Startschuss für die Kampagne „Gemeinsam FAIR“ gegeben. Ziel der Kampagne ist es, für eine friedliche Fankultur zu werben und den Dialog zwischen Fan- und Vereinsvertretern sowie der Polizei zu fördern. Mit dieser Initiative wird auch ein aktueller Beschluss der Innenministerkonferenz (IMK) unterstützt. Vorsitzender der IMK ist in diesem Jahr Boris Pistorius.

Auf dem Gelände des NFV in Barsinghausen wurde die Kampagne mit einem Fußballmatch gestartet. Zwei Mannschaften, bestehend aus Fans, Vereinsvertretern, Journalisten, Politikern und Polizisten, traten unter den wachsamen Augen der DFB-Schiedsrichter Bibiana Steinhaus und Michael Weiner gegeneinander an. Als Trainer der Teams traten Weil und Pistorius in Aktion. Das Spiel endete mit einem 3:3 Unentschieden.

Innenminister Pistorius erklärte nach dem Spiel: „Wir werden auch in dieser Saison mit aller Konsequenz dafür Sorge tragen, dass Sportveranstaltungen aller Couleur Erlebnisse für die ganze Familie bleiben und niemand mit einem unguten Gefühl ein Stadion besuchen muss.“

Der NFV hat sich bereiterklärt, die Kampagne in dieser Saison in die Vereine und die Stadien zu tragen. Mit Plakaten und großen Bannern wird in den nächsten Monaten immer wieder für „Fair Play“ in und vor den Stadien geworben.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.