GdP für friedliche Proteste gegen Neonazis in Bad Nenndorf

1. August 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen unterstützt die demokratischen Proteste gegen den Neonazi-Aufmarsch am 3. August in Bad Nenndorf. Zugleich fordert der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff alle Teilnehmenden zu Friedfertigkeit und zur Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen auf.

„Leider dürfen Neonazis auch in diesem Jahr ihre menschenverachtende Hetze in Bad Nenndorf zur Schau stellen, was die GdP entschieden verurteilt. Wir fordern alle demokratischen Kräfte auf, die Gegendemonstrationen absolut gewaltfrei zu unterstützen“, sagt Dietmar Schilff, der zudem stellvertretender Bundesvorsitzender der GdP ist. „Die eingesetzten Polizistinnen und Polizisten dürfen bei den Kundgebungen keinesfalls Ziel von Beleidigungen oder gar Angriffen werden! Sie sorgen für die Einhaltung von Recht und Gesetz, was von allen Seiten respektiert werden muss“, fordert er. Die GdP befürworte das große zivilgesellschaftliche Engagement gegen die Rechtsextremisten, weist aber darauf hin, dass die Anordnungen der Polizei vor Ort befolgt werden müssen.

Die GdP wird am Samstag in Bad Nenndorf mit einem Betreuungsteam für die Einsatzkräfte präsent sein. Ebenfalls vor Ort sein wird der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff, auch als Ansprechpartner für die Medien.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.