Ausbildung ist Resozialisierung pur

26. Juli 2013 | Themenbereich: Bayern, Strafvollzug | Drucken

Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk hat heute bekannt gegeben, dass 2012 4.833 Gefangene in bayerischen Justizvollzugsanstalten an Ausbildungsmaßnahmen teilgenommen haben. „Das geht von Schweiß- oder EDV-Lehrgängen über Ausbildungen zum Gabelstaplerfahrer oder Gebäudereiniger bis zu kaufmännischen Qualifizierungen, Sprachkursen und Bewerbungstrainings“, so Merk. „Aber vor allem reden wir auch über Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen. Allein 98 Gefangene haben letztes Jahr Gesellen- und Facharbeiterprüfungen abgelegt – etwa als Bäcker, Koch, Metzger, Maler, Maurer oder Schreiner. Und die große Mehrheit hat dabei sogar gute oder befriedigende Noten erzielt! Und wir reden über Schulabschlüsse. 177 Gefangenen haben 2012 erfolgreich Schulabschlüsse gemacht!“

Bayerns Justizministerin: „Unsere Justizvollzugsanstalten bieten schon wegen der unterschiedlichen Haftzeiten ein breites Spektrum an Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten an. Und unsere Mitarbeiter tun viel dafür, die Gefangenen zu motivieren und ihnen nach der Haft einen Neustart in ein besseres Leben zu ermöglichen – mit etwas unter den Füßen und ohne Straftaten!“

Merk abschließend: „Dabei geht es nicht nur um die Gefangenen hinter den Mauern. Es geht auch und gerade um die Sicherheit der Menschen jenseits der Mauern. Jeder resozialisierte Gefangene bedeutet ein Plus für die Sicherheit der Bevölkerung. Und Ausbildung ist Resozialisierung pur – und damit Opferschutz!“

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.