Land steht für bürgernahe Polizei

23. Juli 2013 | Themenbereich: Polizei, Rheinland-Pfalz | Drucken

Innenminister Roger Lewentz hat sich zu einer bürgernahen und transparenten Polizei bekannt. „Wir wollen eine moderne und leistungsstarke Polizei, die den Herausforderungen auf dem Gebiet der inneren Sicherheit wirksam begegnen kann“, sagte Lewentz beim Amtswechsel in der Leitung des Polizeipräsidiums Rheinpfalz am Dienstag in Ludwigshafen. Die Polizei könne sich der Unterstützung der Landesregierung immer sich sein. Daher seien auch die jährlichen Einstellungszahlen zumindest bis zum Ende der Wahlperiode 2016 auf mindestens 400 erhöht worden. „Unser Ziel ist es, eine moderne und an den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen und Belastungen orientierte Polizei zu gewährleisten“, fügte der Minister hinzu. Dafür stehe Polizeipräsident Wolfgang Fromm, der nach mehr als zehn Jahren von Ludwigshafen an die Spitze des Polizeipräsidiums Koblenz wechselt.

„Das Land Rheinland-Pfalz ist Wolfgang Fromm sehr dankbar, dass er sein breites Erfahrungswissen in landesweit relevante Entscheidungen mit einbringt und so ein wichtiger Ratgeber für bedeutende strukturelle und personelle Maßnahmen im Polizeibereich ist“, sagte Lewentz. Erfolgreiche Führungsarbeit in der Polizei lasse sich auch in der Kriminalitätsstatistik ablesen: „Das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, liegt in Rheinland-Pfalz seit vielen Jahren unter dem bundesweiten Durchschnitt“, betonte der Minister. Zudem liege die Aufklärungsquote wiederholt stabil über der 60-Prozent-Marke. Dieser Wert werde auch beim Polizeipräsidium Rheinpfalz erreicht. „Das ist sicherlich kein Zufall, sondern ein Indiz ihrer ausgezeichneten Arbeit hier in Ludwigshafen“, sagte Lewentz zu Polizeipräsident Wolfgang Fromm.

Minister Lewentz stellte am Dienstag zugleich den Nachfolger von Fromm in Ludwigshafen vor, den vom Polizeipräsidium Trier kommenden Leitenden Polizeidirektor Jürgen Schmitt. Der gebürtige Saarländer gehört seit 1973 der rheinland-pfälzischen Polizei an und leitete unter anderem die Projektgruppe zur Fußballweltmeisterschaft 2006. „Ich bin sicher, dass Sie hier in Ludwigshafen der richtige Mann am richtigen Ort sein werden“, betonte Lewentz.

Daten zu Wolfgang Fromm:

– Geboren am 12. September 1952 in Bad Ems

– 1969: Einstellung in den Polizeivollzugsdienst

– 1974: Ernennung zum Polizeimeister

– 1980: Ernennung zum Polizeikommissar

– 1984: Ernennung zum Polizeioberkommissar

– 1991: Ernennung zum Polizeioberrat

– 1996: Ernennung zum Polizeidirektor

– 2002: Ernennung zum Leitenden Polizeidirektor

– 2002 Übernahme der Leitung des Polizeipräsidiums Rheinpfalz

– 2003: Ernennung zum Polizeipräsidenten

 

– Fromm war vor seiner Funktion in Ludwigshafen unter anderem als Leiter der Polizeidirektion Neuwied tätig, arbeitete bei der Bereitschaftspolizei in Mainz und dem Polizeipräsidium Trier

 

Daten zu Jürgen Schmitt:

– Geboren am 21. Februar 1957 in St. Wendel

– 1973: Eintritt in den Polizeidienst

– 1978: Ernennung zum Polizeimeister

– 1979: Ernennung zum Polizeiobermeister

– 1986: Ernennung zum Polizeikommissar

– 1992: Ernennung zum Polizeihauptkommissar

– 1994: Ernennung zum Polizeirat

– 1996: Ernennung zum Polizeioberrat

– 1999: Ernennung zum Polizeidirektor

– 2008: Ernennung zum Leitenden Polizeidirektor

– Schmitt war vor seiner künftigen Funktion in Ludwigshafen unter anderem Leiter der Polizeiinspektion Pirmasens, der Polizeidirektion sowie der Verkehrsdirektion Kaiserslautern. Zudem leitete er die Projektgruppe Fußball-WM 2006 am Spielort Kaiserslautern. Seit 2008 leitete Schmitt die Abteilung Polizeieinsatz am Polizeipräsidium Trier

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.