Schuljahresende auch im Justizvollzug

22. Juli 2013 | Themenbereich: Sachsen, Strafvollzug | Drucken

Auch in den sächsischen Justizvollzugsanstalten sind die diesjährigen Abschlussprüfungen beendet. Insgesamt standen im Schuljahr 2012/2013 107 Gefangene vor dem Erreichen eines Schulabschlusses über die Schulfremdenprüfung. Die Gefangenen mussten hierbei jeweils die gleichen Prüfungsaufgaben lösen wie die Schüler an den entsprechenden Schulen außerhalb des Justizvollzuges.

18 Gefangene erreichten den Hauptschulabschluss, 42 den qualifizierenden Hauptschulabschluss. 17 Gefangene schlossen die Schulausbildung mit dem Realschulabschluss ab und weiteren 20 Gefangenen konnte durch die erfolgreiche Absolvierung des Berufsvorbereitungsjahres der Hauptschulabschluss zuerkannt werden.

Justizstaatsekretär Dr. Wilfried Bernhardt: „Ich freue mich sehr über die große Anzahl erfolgreicher Absolventen. Schulische Bildung fördert die Resozialisierung der Gefangenen, mindert das Rückfallrisiko und gibt ihnen eine berufliche Perspektive.“

Im sächsischen Justizvollzug wurden im letzten Schuljahr 8 Hauptschul-, 2 Realschul- und 3 Berufsvorbereitungskurse angeboten (I). Ergänzend zu den schulischen Bildungsangeboten werden im sächsischen Justizvollzug flächendeckend Alphabetisierungskurse angeboten. Die Arbeit mit funktionalen Analphabeten sowie mit Personen mit massiver Lese- und Rechtschreibschwäche erfordert auch im Hinblick auf die vorhandenen Verdrängungstendenzen und Motivationsschwierigkeiten besondere Ansätze und Erfahrungen, die mit speziell geschultem Personal abgebaut werden sollen. Die Alphabetisierungskurse werden in der Regel auf der Grundlage der ESF-Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus durchgeführt und aus dortigen Mitteln bezahlt. Weiter werden teilweise Deutschkurse speziell für Gefangene mit Migrationshintergrund angeboten, um sprachliche

Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, die auch auf eine spätere Teilnahme an beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen vorbereiten sollen.

____________

 

(I) Die Schulkurse finden in den Justizvollzugsanstalten Bautzen, Chemnitz, Torgau und Dresden

sowie in der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen statt.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.