Polizei intensiviert Motorradkontrollen

19. Juli 2013 | Themenbereich: Baden-Württemberg, Verkehr | Drucken

„Die Landesregierung will mit dem Verkehrssicherheitskonzept bis zum Jahr 2020 die Zahl der Verkehrstoten um 40 Prozent reduzieren. Eine der Zielgruppen sind Motorradfahrer.“ Darauf wies Innenminister Reinhold Gall bei der Zwischenbilanz von Motorradunfällen in Stuttgart hin.

Die Zahl der Motorradunfälle ist im ersten Halbjahr 2013, nicht zuletzt wegen des schlechten Wetters, um 17,3 Prozent auf 1.856 Unfälle zurückgegangen. Diese Entwicklung sei auch ein Indiz dafür, dass das langfristig angelegte Maßnahmenpaket – bestehend aus Kontrollen, Aufklärungsveranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit – durchaus Erfolg habe. „Bei näherem Hinsehen bereitet mir aber die Zunahme der durch Motorradfahrer verursachten Unfälle mit Todesfolge ernste Sorgen“, erklärte Minister Gall. Bereits im April, dem ersten schönen Monat zum Motorradfahren, seien von neun tödlichen Motorradunfällen acht durch den Motorradfahrer selbst verursacht worden (89 Prozent). Hauptunfallursache bei den tödliche Motorradunfällen sei nach wie vor „überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit“ (Anteil 63 Prozent).

Hinzu kämen „Leichtsinn“ und „Überschätzen der eigenen Fähigkeiten“. So verunglückten beispielsweise im Juni und Anfang Juli bereits zwei Motorradfahrer tödlich, als sie mit ihren Maschinen auf dem Hinterrad fuhren (sogenanntes Wheelie) und anschließend ins Schleudern gerieten. In einem anderen Fall habe ein Motorradfahrer mit überhöhter Geschwindigkeit vor einer Kurve überholt. Beim Versuch abzubremsen sei er von der Fahrbahn abgekommen und habe hierbei tödliche Verletzungen erlitten. „Das ist bodenloser Leichtsinn mit fatalen Folgen. Gerade beim Motorradfahren ist ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein erforderlich“, betonte der Innenminister.

Es stimme nicht, dass zumeist andere Verkehrsteilnehmer diese Unfälle verschuldeten. Bei 38 tödlichen Motorradunfällen seien 25 durch den Motorradfahrer selbst verursacht worden. Dies entspreche einer Quote von 66 Prozent (2012: 59 Prozent). „Für nahezu zwei Drittel der tödlichen Unfälle ist der Motorradfahrer verantwortlich. Das ist nicht hinnehmbar. Deshalb wird die Polizei die Kontrollen deutlich intensivieren“, hob Innenminister Gall hervor.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.