Europäisches Signal für Datenschutz senden

19. Juli 2013 | Themenbereich: FdP, Parteien | Drucken

Zur Ratstagung der Justiz- und Innenminister in Vilnius erklärt die stellvertretende Vorsitzende und innenpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion Gisela PILTZ:

Vom EU-Rat der Justiz- und Innenminister muss ein klares Signal für den Datenschutz ausgehen! Deshalb begrüßt die FDP-Bundestagsfraktion die Initiative der Bundesjustizministerin gemeinsam mit ihrer französischen Kollegin für eine zügige Aufklärung, Transparenz und eine rasche Umsetzung hoher Datenschutzstandards in der EU-Datenschutzverordnung.

Auch wenn Großbritannien aus der gemeinsamen Innen- und Rechtspolitik der EU austritt, bleiben die Briten an die Grundrechtecharta der Europäischen Union und damit auch an das Grundrecht auf Datenschutz gebunden. Der Rat der Justiz- und Innenminister muss auf ein EU-rechtskonformes Verhalten der britischen Regierung drängen. Andauernde Verstöße gegen geltendes EU-Recht zu Lasten der Grundrechte der EU-Bürger sind nicht akzeptabel. Die Kommission muss ein Vertragsverletzungsverfahren vor dem EuGH gegen Großbritannien schnell prüfen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.