Projekt PegASUS qualifiziert bereits 600 Mitarbeiter der Sicherheitsdienstleistung

16. Juli 2013 | Themenbereich: Security | Drucken

Im Rahmen des Projektes PegASUS wurden in den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg bereits über 600 Mitarbeiter privater Sicherheitsunternehmen bei ihren Qualifizierungen gefördert. Darauf wies der Vorsitzende des Fachausschusses Ausbildung des BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft, Frank Schimmel, in Bad Homburg hin. Projektträger ist die b.i.g. akademie gmbh Halle. Das Projekt wird im Rahmen des Programms „weiter bilden“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Es wird durch die Tarif-Partner in den genannten Bundesländern unterstützt.

„Bei den Maßnahmen handelt es sich um die unterschiedlichsten Lehrgänge vom Aufzugstraining über Deeskalationstraining bis hin zur Vorbereitung zur Sachkundeprüfung und der Geprüften Schutz- und Sicherheitskraft“, sagte Schimmel weiter. Hierbei werde gezielt auf die von den Unternehmen gemeldeten Bedarfe eingegangen. „Das Projekt-Team vergibt die Schulungen über das freihändige Vergabe-Verfahren. Jeder Bildungsträger kann sich hieran beteiligen.“ So kann jederzeit für eine bedarfsgerechte Umsetzung gesorgt werden.“

Ein aktuelles positives Beispiel sei eine in Dresden realisierte Bildungsmaßnahme. Die Schulung in Vorbereitung auf die VdS-Prüfung zur NSL-Fachkraft habe vom 10.06. bis 14.06.2013 stattgefunden. Der Schulungsbedarf sei kurzfristig von 5 Sicherheitsunternehmen angemeldet worden. 9 TeilnehmerInnen nahmen an dieser 40-stündigen Vollzeitmaßnahme teil. Dies sei Dank der Bereitschaft für bezahlte berufsbegleitende Freistellungen von den beteiligten Unternehmen ermöglicht worden.

Schimmel wies darauf hin, dass das Projekt PegASUS noch bis in das Jahr 2014 hinein läuft. „BDWS-Mitglieder können sich jederzeit an das Projekt-Team wenden, wenn sie aktuelle Schulungsbedarfe haben.“

 

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. von wegen bezahlte freistellung, wir mussten am aufzugslehrgang unentgeldlich in unserer freizeit teilnehmen

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.