Münchner Sicherheitsexpo 2013

3. Juli 2013 | Themenbereich: Bayern, Innere Sicherheit | Drucken

„Bayern ist deutscher Meister der Inneren Sicherheit und ein hervorragender Wirtschaftsstandort“, hat der bayerische Innenminister Joachim Herrmann als Schirmherr bei der Eröffnung der ‚Sicherheitsexpo 2013‘ in München betont, einer der wichtigsten Spezialmessen für Sicherheitstechnik im deutschsprachigen Raum. Besonders erfreulich sei die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Bayerischer Polizei und der Sicherheitswirtschaft. Das machte Herrmann unter anderem am Beispiel der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen deutlich. So hätten sich bereits viele bayerische Firmen der polizeilichen Kampagne ‚K-Einbruch‘ angeschlossen und ein gemeinsames Netzwerk zur Vorbeugung von Wohnungseinbrüchen geschaffen. „Gerade durch eine gute Sicherungstechnik lassen sich viele Einbrecher abhalten“, erklärte der Innenminister und verwies dabei auf das umfangreiche Beratungsangebot der Bayerischen Polizei, das allen kostenfrei zur Verfügung steht.

Es freue den Innenminister, dass der ehemalige bayerische Landespolizeipräsident Waldemar Kindler die zum ersten Mal vom Bayerischen Verband für Sicherheit in der Wirtschaft verliehene ‚Verdienstmedaille der bayerischen Sicherheitswirtschaft‘ erhalte: „Diese ehrenvolle Auszeichnung steht für die große Wertschätzung, die Kindler auch außerhalb der Polizei genießt. Und sie steht für die enge Verbundenheit zwischen den Unternehmen in der Sicherheitswirtschaft und der Bayerischen Polizei.“

Mit Blick auf die exzellenten Eckwerte der bayerischen Kriminalstatistik – die bundesweit niedrigste Kriminalitätsrate bei hoher Aufklärungsquote – sagte Herrmann: „Wir werden das Personal und die Ausstattung der Bayerischen Polizei noch weiter verstärken, um unseren Vorsprung bei der Inneren Sicherheit auszubauen.“ Unter anderem werden 840 zusätzliche Ausbildungsstellen für die Jahre 2013 und 2014 sowie weitere 100 Planstellen insbesondere zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Cyberkriminalität geschaffen. Dazu kommen laut Herrmann umfangreiche Investitionen in die Sachausstattung der Bayerischen Polizei. Für die Erneuerung des Fuhrparks stelle die Bayerische Staatsregierung insgesamt rund 32 Millionen Euro zur Verfügung. Der Ausbau und die Modernisierung der komplexen Informations- und Kommunikationstechnik bei der Bayerischen Polizei werde 2013/2014 rund 62 Millionen Euro kosten. „Mit unseren vielfältigen Investitionen, einer engagierten Polizei und unserer gut vernetzten Sicherheitsarchitektur werden wir auch künftig dafür sorgen, dass Bayern sicher und attraktiv bleibt“, fasste der Innenminister zusammen.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.