Sichere Wohnung – entspannter Urlaub

28. Juni 2013 | Themenbereich: Innere Sicherheit | Drucken

Tipps der Polizei zur Sicherung von Wohnung und Haus vor ungebete-nen Gästen

Bald beginnt die Ferienzeit. Auch viele Sachsen fahren oder fliegen in den Urlaub und genießen entspannte Wochen am Meer, an Seen, in den Bergen oder in den schönsten Städten. Doch damit der Urlaubstraum nicht zum Alptraum wird, sollte man sich bereits vor der Reise Gedanken über den Einbruchschutz an Haus und Wohnung machen.

Im Freistaat Sachsen wurden im vergangenen Jahr 6 840 Diebstahlsdelikte aus Wohnräumen registriert. Zum Vorjahr ist ein Anstieg um 8,6 Prozent zu verzeichnen. Dabei war bei ca. jedem fünften Fall ein Einfamilienhaus betroffen.

Ebenfalls gestiegen ist die durch Diebstahl entstandene Schadenssumme. Bei den Diebstahlsdelikten in/aus Wohnungen wurde 2012 Diebesgut im Wert von 9,6 Mio. Euro entwendet. Im Jahr 2011 waren es 7,6 Mio. Euro.

Um Einbrechern den Weg in die eigenen vier Wände zu erschweren, empfiehlt die Polizei folgende Sicherheitsvorkehrungen:

  •  Gekippte Fenster und Terrassentüren sind geradezu eine Einladung für Diebe. Die Polizei rät, Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit stets zu verriegeln und die Haustür zweifach abzuschließen.
  •  Alle Hinweise, die darauf hindeuten, dass die Wohnung oder das Haus unbewohnt ist, sind zu vermeiden. Ständig heruntergelassene Rollläden, zugezogene Vorhänge, überquellende Briefkästen oder verräterische Anrufbeantworteransagen („Wir sind im Urlaub“) sind Indizien, nach denen Einbrecher Ausschau halten. Auch der ungemähte Rasen könnte signalisieren: Hier ist niemand zu Hause.
  •  Ratsam ist es, Freunde, Verwandte, Bekannte oder Nachbarn zu bitten, das Haus oder die Wohnung während der Abwesenheit bewohnt aussehen zu lassen, indem sie den Briefkasten leeren sowie Rollläden, Vorhänge, Beleuchtung, Radio und Fernseher zu unregelmäßigen Zeiten betätigen. Die Erfahrungen der Polizei zeigen, dass eine aufmerksame Nachbarschaft entscheidend hilft, den ungebetenen Gästen die Tour zu vermasseln.
  •  Die Polizei empfiehlt, Räume über Zeitschaltuhren zu beleuchten, damit Fremde nicht erkennen, dass die Wohnung oder das Haus unbewohnt ist.
  • Nicht weggeschlossene oder nicht mit einer Kette gesicherte Leitern, Mülltonnen oder Gartenmöbel sind für Einbrecher geradezu eine Einladung, übers Fenster ins Obergeschoss zu gelangen.
  •  Ganz wichtig: Viele Einbrecher geben den Versuch, in die Wohnung oder das Haus einzudringen, bereits nach wenigen Minuten auf, wenn sie keinen Erfolg haben oder das Entdeckungsrisiko groß ist. Jede Minute, die Ihre Türen und Fenster standhalten, zählt also! Investieren Sie in einbruchhemmende Türen und Fenster, hochwertige Schlösser und gute Außenbeleuchtung! Ihre polizeiliche Beratungsstelle berät Sie gerne

Auch auf dem Weg in den Urlaub lauern Gefahren von Dieben, Betrügern und Gaunern. Unter www.polizei-beratung.de gibt es im Infoblatt „Langfinger machen niemals Urlaub! Diebstahl und Raub auf Reisen“ Tipps der Polizei, die Urlaubern dabei helfen, vorzubeugen.

Dort finden Sie auch Hinweise, wie Sie sich vor Trickbetrügern („Vorsicht „Karten-Tricks“!“) und anderen Kriminalitätsphänomenen im Urlaub schüt-zen können.

Weitere Informationen, insbesondere zum Einbruchschutz, erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de.

Anzeigen und Informationen nimmt jede Polizeidienststelle entgegen (persönlich, telefonisch oder per Post/Telefax), auch eine Onlineanzeige unter www.Polizei.Sachsen.de/Onlinewache ist möglich.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.