BDK unterstützt sportliches Event der Spezialkräfte der Bundespolizei

26. Juni 2013 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Am Freitag, den 21.06.2013, war es wieder soweit: Zum nunmehr zehnten Mal organisierte die Mobile Fahndungseinheit Rostock am Strand von Rostock-Warnemünde ein Beachvolleyballturnier für Spezialkräfte der Bundespolizei. Im Fokus stand neben dem sportlichen Leistungsvergleich natürlich auch der Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Fahndungs- und Observationseinheiten.

Der Beach – Cup hat sich in den vergangenen Jahren aufgrund der guten Organisation sowie der reizvollen örtlichen Lage zu einem festen sportlichem Event der Spezialkräfte etabliert. So folgten der Einladung auch wieder Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet. Unter strahlendem Sonnenschein eröffnete der Inspektionsleiter der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock, POR Reis, den sportlichen Leistungsvergleich.

In den zwei Staffeln standen sich Teams aus Frankfurt /Main, Halle, Hamburg, Hannover, Ratzeburg; Berlin, dem Referat 55 des Bundespolizeipräsidiums und der Gastgeber aus Rostock gegenüber. Nach spannenden Vorrundenspielen konnten sich neben dem Vorjahressieger aus Frankfurt, die Kollegen aus Hannover, Halle und Rostock für die beiden Halbfinalspiele qualifizieren. In packenden und fairen Spielen setzten sich die Frankfurter und die Hallenser für das Finalspiel im 10. Beachvolleball Cup der Spezialkräfte der Bundespolizei durch.

Unter den Augen zahlreicher Zuschauer entschieden die Frankfurter den „Finalkrimi“ für sich und konnten damit erneut den Wanderpokal in die Mainmetropole mitnehmen. Das Organisationsteam bedankt sich für ein gelungenes Turnier und natürlich für die Unterstützung durch den BDK, der auch vor Ort als kompetenter Ansprechpartner vertreten war. Getreu dem Motto :

Gute Traditionen

soll man pflegen

wird die Mobile Fahndungseinheit Rostock auch im nächsten Jahr wieder an den Strand von Rostock-Warnemünde einladen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.