Zulassungsverfahren für private Sicherheitsdienste zur Piratenabwehr gestartet

25. Juni 2013 | Themenbereich: Security | Drucken

Ab sofort können private Sicherheitsdienste beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die Zulassung für Bewachungsaufgaben auf Seeschiffen beantragen. Alle privaten Sicherheitsdienste, die bewaffnete Dienstleistungen mit dem Ziel der Piratenabwehr auf Seeschiffen unter deutscher Flagge anbieten möchten, benötigen ab dem 1. Dezember 2013 einer Zulassung durch das BAFA. Gleichermaßen müssen deutsche Sicherheitsdienste auch dann einen Antrag auf Zulassung stellen, wenn sie Dienstleistungen auf Seeschiffen, die unter anderen Flaggen in internationalen Gewässern fahren, anbieten wollen.

„Wir begrüßen es außerordentlich, dass das Zulassungsverfahren nun endlich beginnen kann. Wir hoffen, dass die eingehenden Anträge zeitnah vom BAFA bis zum 1. Dezember 2013 beschieden werden. Die in Kraft getretenen Regelungen unterstreichen nachdrücklich die gewachsene Leistungsfähigkeit und Qualität der deutschen Sicherheitswirtschaft zur Sicherung von Handelsflotten auf den Weltmeeren zum Schutz vor Piraten“, so BDSW-Hauptgeschäftsführer Dr. Harald Olschok.

Durch den verstärkten Einsatz von privaten Sicherheitsdiensten auf Seeschiffen weltweit haben sich im ersten Quartal dieses Jahres die Piratenangriffe auf Seeschiffe gegenüber dem Vorjahreszeitraum erheblich – von 102 auf 66 – reduziert.

 

„Im ersten Quartal dieses Jahres wurde kein Schiff unter deutscher Flagge mit privaten Sicherheitsdiensten an Bord angegriffen. Allein durch die Präsenz von privaten Sicherheitsdiensten an Bord wird eine nachhaltige Abschreckungswirkung erzielt „, so Olschok.

Der BDSW fordert die deutschen Reeder auf, zukünftig zugelassene deutsche Sicherheitsdienste mit dieser schwierigen und verantwortungsvollen Aufgabe zu betrauen, bei denen häufig hoch qualifizierte ehemalige deutsche Soldaten zum Einsatz kommen. Durch den von der Bundesregierung mit Unterstützung des BDSW eingeschlagenen Weg für hohe Qualitätsstandards bei der Piratenabwehr durch private Sicherheitsdienste entwickelt sich die private Sicherheitswirtschaft in Deutschland immer mehr zu einem interessanten Arbeitsmarkt für ausscheidende Soldaten und Polizisten.

 

 

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.