93.300 EUR Fördermittel für neues Löschfahrzeug

24. Juni 2013 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Mecklenburg-Vorp. | Drucken

Das Innenministerium unterstützt die Stadt Neustrelitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte bei der Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges für die örtliche Feuerwehr. Innenminister Lorenz Caffier übergab heute bei einem Besuch in der Gemeinde an den Bürgermeister Andreas Grund einen Förderbescheid in Höhe von 93.300 EUR. Das Innenministerium will damit der Kommune als Träger des Brandschutzes helfen, die notwendigen Gelder für die Modernisierung der Feuerwehr aufzubringen.

„Ohne den persönlichen Einsatz der vielen Freiwilligen für den Schutz ihrer Mitbürger wäre ein flächendeckender Brand- und Katastrophenschutz in unserem Land nicht denkbar. Voraussetzung für eine erfolgreiche Brandbekämpfung ist jedoch auch eine moderne und den jeweiligen Anforderungen entsprechende technische Ausstattung der Feuerwehren“, so Innenminister Caffier.

Die Freiwillige Feuerwehr Neustrelitz ist als Schwerpunktfeuerwehr eingestuft. Einsatzschwerpunkte der örtlichen Feuerwehr sind neben dem Schutz der Bevölkerung auch die ausgedehnten Nadelwälder in der Region, Verkehrsknoten auf den Straßen und viele historische Gebäude. Am bisherigen Löschfahrzeug, welches mittlerweile 47 Jahre alt ist, treten trotz sorgfältiger Pflege und Wartung zunehmend Schäden auf, die kostspielige Reparaturen nach sich ziehen.

Die Feuerwehr Neustrelitz verfügt an vier Standorten über Feuerwehrtechnik und ist mit 81 aktiven Kameradinnen und Kameraden rund um die Uhr einsatzbereit. Das neue Löschfahrzeug LF 20 soll am Standort Alt Strelitz eingesetzt werden. Die Gesamtkosten der Beschaffung des neuen Einsatzfahrzeugs belaufen sich auf insgesamt 280.000 Euro.

„Die Landesregierung unterstützt jede ehrenamtliche Tätigkeit und misst ihr eine hohe Bedeutung bei. Die Feuerwehren sind unerlässlich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Städten und Gemeinden. Ihr Einsatz für die Gemeinschaft strahlt auf das gesamte öffentliche Leben aus und kann sehr wohl als Lehrstück für Solidarität im Alltag gelten“, sagte Innenminister Caffier abschließend.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.