Grenzkontrollen bei erhöhtem Ansturm irregulärer Migration möglich

6. Juni 2013 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

Heute, am 06. Juni 2013, kommen die EU-Innenminister zu einem Treffen in Luxemburg zusammen, wo die Einigung auf eine entsprechende Änderung der Grenzkontrollregelung offiziell bestätigt werden soll.

Ernst G. Walter, Vorsitzender der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, begrüßt die Ent-scheidung des Europäischen Parlaments zur Möglichkeit der Wiedereinführung temporä-rer Grenzkontrollen bei starken unerlaubten Einreisen. „Diese Entscheidung war längst überfällig, kommt aber noch nicht zu spät“, sagte er mit dem Blick auf die gerade bundes-weit ansteigenden unerlaubten Einreisen aus östlichen Schengen-Anrainerstaaten.

Damit sind künftig zusätzlich zu den bisherigen Bestimmungen Binnengrenzkontrollen bis zu zwei Jahren an den deutschen Grenzen möglich, wenn ein erhöhter Ansturm unerlaub-ter Einreisen zu befürchten ist.

Im Zusammenwirken mit den Anrainerstaaten Deutschlands, über die die Migranten ver-mehrt nach Deutschland gelangen, verspricht sich Walter ein wirksames Mittel gegen un-erlaubte Einreisen sowie deren Begleitdelikte wie Menschenhandel oder Schleusungen. „Ohne Bürokratie geht das – wie immer bei der EU – leider nicht, aber jetzt muss sich die Regelung erst einmal in der Praxis bewähren“, so Walter.

Der Gewerkschaftschef weist auch darauf hin, dass zur praktischen Umsetzung dazuge-hört, den Personalansatz an den Binnengrenzen keinesfalls weiter auszudünnen. Ohne einen ausreichenden Polizeivollzugsdienst in diesen Regionen wird die praktische Umset-zung scheitern.

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Die Drohnen könnten hier Abhilfe schaffen!
    Sie könnten mittels Infrarotkameras diese Illegalen aufspüren und in Schach halten, wie im Jemen und Afghanistan!

    … aber leider haben sie kein Antikollisionsradar, so das sie keine Fluggenehmigung bekommen würden!
    … schade aber auch, dann hätten die Innenminister noch mehr Personal einsparen können, aber so?
    … ach egal!
    Gespart wird trotzdem!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.