Berthold Penkert wird neuer Leiter des Instituts der Feuerwehr

5. Juni 2013 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Nordrhein Westfalen | Drucken

Berthold Penkert wird ab dem 1. Juli neuer Leiter des Institutes der Feuerwehr (IdF NRW) in Münster. Der in Fragen des Feuer- und Katastrophenschutzes erfahrene Leitende Branddirektor tritt damit die Nachfolge von Dr. Gisbert Rodewald an, der Ende Juni in den Ruhestand tritt. “

Auf das Institut der Feuerwehr kommen große Herausforderungen zu“, erklärte Innenminister Ralf Jäger heute (05.06.) bei einer Feierstunde anlässlich des Führungswechsels in Telgte. „Wir müssen heute dafür sorgen, dass unsere Feuerwehr auch morgen und übermorgen gut aufgestellt ist. Ich bin überzeugt, dass Berthold Penkert die damit verbundenen Herausforderungen meistern wird.“

Für Berthold Penkert ist das IdF kein Neuland: Nachdem er den Vorbereitungsdienst für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst absolviert hatte, fing er im Jahr 2000 als nebenamtlich Lehrender im IdF an. Im Jahr 2004 trat er ganz in den Dienst des Instituts. Bis zu seinem Wechsel in das Innenministerium im Jahr 2012 war er ständiger Vertreter des Institutsleiters. Penkert kann zugleich auf eine langjährige praktische Erfahrung verweisen: Zum einen war er mehrere Jahre bei der Berufsfeuerwehr Hamburg tätig, zum anderen engagiert er sich seit seinem 15. Lebensjahr bei der freiwilligen Feuerwehr – ein Ehrenamt, das er bis heute fortführt.

„Die beste Voraussetzung, um konkrete Ideen und Projekte zu entwickeln, mit denen sich das Ehrenamt in der Feuerwehr auf Dauer stärken lässt“, betonte Minister Jäger. Eine von vielen Herausforderungen, die Penkert gerne annimmt. „Ich freue mich darauf, zusammen mit den engagierten Kolleginnen und Kollegen des Instituts für die Sicherheit der Menschen in NRW zu sorgen“, erklärte der designierte Leiter. „Eine optimale Vorbereitung ist das A und O, um die oft schwierigen Einsätze zu meistern.“

Gleichzeitig dankte Innenminister Jäger dem langjährigen Leiter des Instituts, Dr. Gisbert Rodewald, für seine Verdienste. Mehr als 30 Jahre hat Rodewald im IdF Anwärter und Referendare ausgebildet. „Mit viel persönlichem Einsatz haben Sie nicht nur den Lehrbetrieb gestaltet“, erklärte Jäger. „Sie haben der damaligen Feuerwehrschule Ihren Stempel aufgedrückt und aus ihr ein modernes Institut gemacht“, lobte der Minister.“Das haben Sie hervorragend gemacht und darauf können Sie stolz sein.“

Das IdF NRW ist Deutschlands größte Aus- und Fortbildungseinrichtung für die Feuerwehr. Es qualifiziert berufliche und ehrenamtliche Feuerwehrleute und vermittelt Spezialkenntnisse. Die Mitglieder der Krisenstäbe werden am IdF ausgebildet. Außerdem wird hier die Laufbahnprüfung für den höheren feuerwehrtechnischen Dienst zentral für alle Länder der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.