600 Feuerwehrleute aus Hessen unterstützen Sachsen bei der Hochwasserbekämpfung

4. Juni 2013 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Hessen | Drucken

Innenminister Boris Rhein entsendet zur Unterstützung der Hochwasserbekämpfung 600 hessische Feuerwehrleute nach Sachsen. Darum hatte das Bundesland am Montagmorgen in einem Hilfeleistungsersuchen gebeten.

„Es ist für uns selbstverständlich, dass wir Sachsen in dieser Notsituationen unterstützen, um den Bürgerinnen und Bürger zu helfen, die derzeit gegen die Fluten kämpfen“, erklärte Innenminister Boris Rhein.

Die nicht vom Hochwasser in Hessen betroffenen Landkreise Gießen, Darmstadt-Dieburg, Marburg-Biedenkopf, Waldeck-Frankenberg, Kassel sowie der Hochtaunus-, Vogelsberg- und Odenwaldkreis und die kreisfreien Städte Darmstadt und Kassel unterstützen das Land Sachsen beim Sandsackverbau, der Deichsicherung und dem Abpumpen des Wassers. Die Führungseinheiten des Hochtaunuskreises leiten den Einsatz der hessischen Feuerwehrleute vor Ort. Die Hessische Landesfeuerwehrschule entsendet zur Sicherstellung der Kommunikation einen Verbindungsbeamten in den Führungsstab des Landes Sachsen.

Der Einsatz der Helfer soll voraussichtlich fünf Tage dauern und beginnt am Montagabend um 18 Uhr. „Ich freue mich, dass sich in so kurzer Zeit so viele freiwillige haupt- und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für den Hochwassereinsatz in Sachsen gemeldet haben. Dafür schon jetzt vielen Dank“, so Innenminister Boris Rhein abschließend.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.