Videoüberwachung an Deutschen Bahnhöfen: Fünfjahresplan ist ungeeignet

3. Juni 2013 | Themenbereich: Bundespolizei | Drucken

“Die Entscheidung der Deutschen Bahn, mehr Videoüberwachung an den deutschen Bahnhöfen einzusetzen, ist richtig. Allerdings ist es notwendig, die Massnahmen umgehend und nicht erst in einem Fünfjahresplan umzusetzen.” Das stellte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei – Bezirk Bundespolizei, Josef Scheuring, fest.

Der Einsatz von Videotechnik im Bereich der Bahnanlagen ist ein wichtiges Mittel, um das Sicherheitsgefühl der Reisenden zu stärken. Damit hat diese Investition auch einen deutlichen wirtschaftlichen Mehrwert für die Bahn. Die notwendigen Investitionen in diesem Bereich auf Jahre zu Strecken ist dagegen sowohl wirtschaftlich unvernünftig als auch aus Sicherheitsgründen unverantwortlich. Die Bundespolizei muss gleichzeitig dafür Verantwortung tragen, dass das erforderliche Personal für die bahnpolizeilichen Aufgaben vorgehalten wird. Das ist aufgrund der zuwachsenden Aufgaben im Bereich der Bekämpfung der illegalen Migration und der aufwachsenden Aufgaben an den deutschen Flughäfen derzeit sehr problematisch, so Scheuring.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.