Endspurt im Wettbewerb um Landespräventionspreis

2. Juni 2013 | Themenbereich: Brandenburg, Prävention | Drucken

Endspurt im Wettbewerb um den diesjährigen Landespräventionspreis: Noch bis zum Monatsende können sich Präventionsräte, Vereine, Initiativen und sonstige Organisationen in der kommunalen Kriminalprävention um die mit insgesamt 5.000 Euro dotierte Auszeichnung bewerben. Der vom Landespräventionsrat Brandenburg vergebene Preis soll besondere Leistungen im Bereich der kommunalen Kriminalitätsverhütung würdigen.

Innenminister Dietmar Woidke, der zugleich Vorsitzender des Landespräventionsrates Brandenburg ist, betonte am Sonntag in Potsdam: „Die Auszeichnung soll dazu beitragen, den gesamtgesellschaftlichen Ansatz der Prävention noch stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Kriminalitätsverhütung lebt stark auch vom gesellschaftlichen Engagement von Organisationen, Initiativen und einzelnen Bürgerinnen und Bürgern. Es ist deshalb wichtig, mit der öffentlichen Auszeichnung entsprechender Projekte gute Präventionsansätze und erfolgversprechende Strategien über die jeweilige Region hinaus bekannt zu machen und zur Nachahmung anzuregen.“

Um den Preis bewerben können sich kommunale Präventionsräte sowie Vereine, Initiativen oder Organisationen, die sich in der kommunalen Kriminalprävention engagieren und die Präventionsprojekte in ganz konkreten Bereichen wie etwa Graffitischmierereien, Drogen- oder Gewaltkriminalität oder häusliche Gewalt umsetzen oder sich bei konkreten Zielgruppen wie Kinder, Frauen oder Senioren auf regionaler Ebene beispielhaft engagieren.

Die Bewerbungen sollen aussagekräftige Beschreibungen des Projektes bzw. der Initiativen beinhalten. Es ist ausdrücklich erwünscht, vorliegende Konzepte, Auswertungen, Presseveröffentlichungen oder auch Evaluationsberichte beizufügen. Weitere Informationen und Ausschreibungsbedingungen sind auf der Homepage des Landespräventionsrates Bandenburg www.lpr.brandenburg.de sowie in dem Flyer zu finden. Über die Preisträger berät eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der im Landespräventionsrat vertretenen Ressorts. Die Entscheidung über die Preisvergabe trifft der Vorsitzende des Landespräventionsrats, Innenminister Woidke, auf Vorschlag der Jury.

Bewerbungen müssen bis zum 30. Juni 2013 an folgende Adresse eingereicht werden:

Geschäftsstelle des Landespräventionsrates

im Ministerium des Innern

z. Hd. Frau Dahlhelm

Henning-von-Tresckow-Str. 9-13

14467 Potsdam

 

Tel. 0331/866 2746

Fax 0331/866 2860

Mailto:lpr@mi.brandenburg.de

www.lpr.brandenburg.de

Der Landespräventionspreis wird seit 2005 jährlich vom Landespräventionsrat Brandenburg verliehen, um Engagement für öffentliche Sicherheit zu würdigen. Der Preis soll besondere Leistungen auf dem Gebiet der kommunalen Kriminalitätsverhütung würdigen. Institutionen, Organisationen, aber auch Bürgerinnen und Bürger sollen ermutigt werden, Verantwortung für Kriminalprävention zu übernehmen sowie bestehendes Engagement zu intensivieren und nachhaltig zu gestalten.

Preisträger des vergangenen Jahres waren das Boxenstopp-Projekt „Wir für uns – Eine Schule mit Identität ist eine Schule mit Zukunft“ (Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V.), das Theater Scheselong und das Projekt „Senioren beraten Senioren“ der Sicherheitspartnerschaft Glöwen (Landkreis Prignitz).

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.