GdP-Kampagne zeigt erste parlamentarische Reaktionen

23. Mai 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Hessen, Interessenvertretungen | Drucken

Unsere Kolleginnen und Kollegen werden seit Jahren im Vergleich zu den anderen Bundesländern bei den Zulagen finanziell schlechter behandelt. Das Land Hessen hat es bisher nicht geschafft oder gewollt, die Ausgleichszahlungen für die belastenden Dienste in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen auch nur ansatzweise anzupassen.

Die Zulagen bewegen sich auf dem Stand des Jahres 2004. Für die besonders hoch belastet arbeitenden Kolleginnen und Kollegen der operativen Einheiten gibt es noch nicht einmal eine Zulage analog des polizeilichen Wechselschichtdienstes.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Hessen hat im März 2012 eine Kampagne zur Anpassung der Zulagen ins Leben gerufen. Mehrfach haben wir den zuständigen Minister Boris Rhein (CDU) angeschrieben, letztmalig am 22. März 2013 und unsere Forderungen dargestellt. Parallel haben wir am 25. März 2013 alle Abgeordneten des Hessischen Landtages persönlich angeschrieben und um Unterstützung im Rahmen ihrer parlamentarischen Möglichkeiten gebeten.

Reagiert haben hierauf lediglich die Fraktionen der Grünen und der SPD.

Am 21. Mai 2013 hat die SPD-Fraktion einen dringlichen Antrag in den Landtag eingebracht, der die Einbeziehung der operativen Einheiten und die längst überfällige Anhebung der Ausgleichzahlungen zum Ziel hat. Wir sind sehr dankbar, dass zumindest eine Fraktion nun den parlamentarischen Weg gewählt hat, um die Tätigkeit unserer Kolleginnen und Kollegen auch einer entsprechenden Wertschätzung zu unterziehen.

Es ist nicht mehr vermittelbar, dass das Land Hessen die Zulagen seit ca. 9 Jahren nicht mehr angepasst hat und nicht willens ist, die Tätigkeiten der operativen Einheiten zu entlohnen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.