BDK im Landtag – Gehaltserhöhungen 2014 fraglich

16. Mai 2013 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Am 14.05.2013 führten die Mitglieder des BDK, stellvertr. Landesvorsitzender Stephan Schriever, Hans-Dieter Wilhus und Annette Bennefeld mit den Mitgliedern des CDU-Innennausschusses der MdL’in Mechthild Ross-Luttmann, Angelika Jahns, MdL Thomas Adasch, Lutz Winkelmann und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter Timm Jacobsen ein ersten Informationsaustausch nach der Landtagswahl.

Schwerpunktthema des BDK waren dabei die zunehmende Überalterung der Kriminalpolizei mit den dramatischen Folgen für eine fachgerechte und qualifizierte Kriminalitätsbekämpfung, den immer noch fehlenden Perspektiven für die Fachkräfte und Sachbearbeiter in der Kriminalitätsbekämpfung sowie den abzeichnenden Einschränkungen im Bereich des neuen Gefahrenabwehrrechts in Niedersachsen. Der BDK befürchtet zudem, dass die Tariferhöhungen für 2014 nicht umgesetzt werden. Diese Befürchtung wurde von der CDU Fraktion bestätigt, da sie zuvor mit einem entsprechenden Antrag im Landtag gegen die Stimmen von SPD und Grünen unterlegen waren.

Der BDK wird die Gespräche auch mit den anderen im Landtag vertretenden Parteien fortsetzten und sich dabei nicht in die Rolle der Regierungsgewerkschaft begeben! Diese Aufgabe überlassen wir anderen!

Wir halten unseren neutralen Kurs.

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. … so platzen die Beruhigungspillen in weicher Explosion …
    http://www.cop2cop.de/2013/05/08/ende-der-perspektivlosigkeit-fur-polizeibeamtinnen-und-beamte-durch-minister-zusage-in-sicht/

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.