Schleswig-Holsteiner Oliver Malchow neuer GdP-Bundesvorsitzender

13. Mai 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Oliver Malchow ist neuer Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Der Gewerkschaftsbeirat, das höchste Gremium der GdP zwischen den Kongressen, wählte den 49-jährigen Schleswig-Holsteiner am Montag in Berlin zum Nachfolger des bisherigen Bundesvorsitzenden Bernhard Witthaut.

Die Wahl war notwendig geworden, nachdem Bernhard Witthaut im April dieses Jahres zum Polizeipräsidenten der Polizeidirektion Osnabrück berufen wurde und heute offiziell sein Amt innerhalb der GdP niedergelegt hat. Witthaut gehörte 19 Jahre dem geschäftsführenden Bundesvorstand der GdP an und war 2010 zum Bundesvorsitzenden der mit 173.000 Mitgliedern größten Interessenvertretung der Polizei gewählt worden. 

Oliver Malchow dankte den Delegierten für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.

Kriminaloberrat Oliver Malchow ist seit November 2010 Mitglied des Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstandes. Die Delegierten des 24. Ordentlichen GdP-Bundeskongresses hatten den Ostholsteiner zunächst in das Amt des Bundesschriftführers gewählt, im Januar war Malchow dann im Rahmen von Nachbesetzungen des Geschäftsführenden GdP-Bundesvorstands zum stellvertretenden GdP-Bundesvorsitzenden aufgerückt. Der Leiter der Kriminalpolizeistelle Kiel ist seit Mai 1985 Mitglied der Gewerkschaft der Polizei. Seit 1997 führt Malchow zudem den Vorsitz des GdP-Landesbezirks Schleswig-Holstein.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.