Kampagne „Don´t Drink and Drive“

8. Mai 2013 | Themenbereich: Sachsen, Verkehr | Drucken

„Wer fährt bleibt nüchtern!“

Unter diesem Motto wird das Promoter-Team der Kampagne „DON´T DRINK AND DRIVE“ auch in diesem Jahr für Verkehrssicherheit einstehen.

Am Mittwoch, den 08.05.2013, ab 09:30 Uhr ist das Team im Beruflichen Schulzentrum für Technik „August Horch“ in Zwickau zu Gast.

Ein Männertag der anderen Art wird am Donnerstag, den 09. Mai 2013, ab 09:30 Uhr beim „scram09“ Stockcar-Rennen in Crimmitschau folgen.

Innenminister Markus Ulbig: „Wer sich betrunken hinters Steuer setzt gefährdet sich und andere. Besonders die jungen Fahrerinnen und Fahrer müssen für dieses Thema sensibilisiert werden. Deshalb ist die Unterstützung dieser Kampagne für mich eine Herzensangelegenheit.“

Im Jahr 2012 stieg die Anzahl der Alkoholunfälle mit Personenschaden gegenüber dem Jahr 2011 von 778 auf 821 bzw. um 5,5 Prozent.

Die Anzahl der Alkoholunfälle mit Sachschaden nahm ebenfalls zu. Hier war ein Anstieg von 1.200 auf 1.279 bzw. um 6,6 Prozent zu verzeichnen. Die jungen Fahrerinnen und Fahrer zwischen 18 und 25 Jahren sind hierbei die am stärksten gefährdete Altersgruppe.

Die Initiatoren der Kampagne motivieren die junge Zielgruppe Verantwortung zu übernehmen und nüchtern zu bleiben. Mit einem computergesteuerten Promille- Fahrsimulator und Reaktionsspielen wird eindrucksvoll nachgestellt, welche Auswirkungen Alkohol auf die Fahrtüchtigkeit hat.

Die DDAD Kampagne engagiert sich seit 1993 für Verkehrssicherheit. Neben der Event-Komponente ist die Kampagne auch im Internet mit einer eigenen Website, sowie im Bereich Social Media mit einem Youtube-Channel und einer Facebookseite aktiv.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.