Gespräch mit dem Landespolizeipräsidenten Uwe Binias

7. Mai 2013 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen, Niedersachsen | Drucken

Am 18.04.2013 fand ein, in dieser Konstellation, erstmaliges Gespräch zwischen dem Präsidenten des LPPBK, Herrn Uwe Binias, den Vorsitzenden der Gewerkschaften, dem Vorsitzenden des PHPR und der Gleichstellungs-beauftragten des LPPBK statt. Weitere Gesprächsrunden sollen folgen.

Der BDK unterstützt diesen künftigen konstruktiven und offenen Austausch zu den aktuellen Themen in der Polizei ausdrücklich.

Inhalte dieses ersten Gespräches waren u.a.:

– das Dienstpostenkonzept A 11 :

Der BDK begrüßt die Flexibilisierung und unterstützt ein Festhalten an den Sockeldienstposten unter der Bedingung der Einrichtung der fehlenden 750 beschriebenen A 11er DP. Damit wird den Kolleginnen und Kollegen transparent und gerecht die tatsächliche Chance nach A 11 ermöglicht. Ohne eine Beschreibung der DP sind Stellenhebungen vor dem Hintergrund der finanziellen Situation und der höchstrichterlichen Rechtsprechung in Niedersachsen nicht durchsetzbar aber zwingend erforderlich, um zusätzliche Beförderungen nach A 10 zu ermöglichen.

– Direktversetzungen:

Direktversetzungen in die ermittelnde Bereich soll es nicht mehr geben, allerdings werden die Behörden dazu angehalten, die Verjüngung dieser Bereiche voranzutreiben. Der BDK wird die vom LPPBK zugesicherte Kontrolle dieser Verjüngung beobachten.

Der BDK bleibt am Ball!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.