152 neue Polizeikommissarinnen und -kommissare

30. April 2013 | Themenbereich: Polizei, Rheinland-Pfalz | Drucken

Innenstaatssekretärin Heike Raab hat heute 152 Absolventinnen und Absolventen des 3. Bachelorstudiengangs an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung – Fachbereich Polizei ihre Bachelor-Urkunden überreicht und sie gleichzeitig zu Polizeikommissarinnen und -kommissaren ernannt. „Gut gebildete und aus- gebildete Polizeibeamtinnen und -beamten sind wichtig für die Zukunft unseres Landes. Ihr Engagement nach drei Jahren des Studiums wird sich auszahlen“, sagte Raab.

Die neuen Polizeibeamtinnen und -beamten werden, nachdem sie ihr dreijähriges Studium erfolgreich absolviert haben, ab Mai 2013 in der Bereitschaftspolizei ihren Dienst antreten. Im September 2013 sollen dann nochmals etwa 160 junge Polizeikommissarinnen und -kommissare ihre Ausbildung auf dem Hahn beenden und die Bereitschaftspolizei verstärken.

„Die Landesregierung wird ihr Versprechen halten und die zukünftigen Einstellungszahlen in der Polizei so gestalten, dass auch über das Jahr 2016 hinaus mindestens 9.014 Polizeibeamtinnen und -beamte ihren Dienst leisten“, betonte die Staatsekretärin. Im laufenden Jahr würden zu den Einstellungsterminen im Mai und im Oktober insgesamt über 400 neue Polizeikommissar-Anwärterinnen und -Anwärter in das Studium einsteigen. „Wir konnten viele Menschen für den Polizeiberuf zu gewinnen. Die Nachwuchsgewinnung bleibt jedoch in Zukunft bedeutsame Aufgabe, bei der wir neue Wege gehen müssen. Die neu eingerichtete Fanpage „Karriere“ der rheinland-pfälzischen Polizei in Facebook ist dabei sicherlich ein erster Baustein“, so Heike Raab. Die Gesellschaft brauche Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte, die Werte vertreten, verantwortungsbewusst und gradlinig handeln, einfühlsam und rücksichtsvoll auf Mitmenschen zugehen, und zum Staat stünden. „Sie leben diese Werte und werden einen hervorragenden Job machen“, lobte Staatssekretärin Raab.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.