Könner durch Er-fahrung

29. April 2013 | Themenbereich: Bayern, Verkehr | Drucken

Innenstaatssekretär Gerhard Eck hat heute in Straubing bei der Bilanzveranstaltung zum Fahrsicherheits-Programm ‚Könner durch Er-fahrung‘ der Landesverkehrswacht Bayern ein positives Fazit gezogen. So haben über 10.000 Teilnehmer im Jahr 2012 an diesen Fahrsicherheitskursen teilgenommen. Seit dem Start der Aktion 1984 sind insgesamt knapp 430.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer geschult worden. „Damit konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihr Unfallrisiko um ein Drittel senken, wie eine Studie der TÜV-Akademie Bayern zeigt“, betonte Eck. „Damit ist ‚Könner durch Er-fahrung‘ ein wichtiger Baustein in unserem neuen Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramm 2020 ‚Bayern mobil – sicher ans Ziel‘, mit dem wir die Unfallzahlen deutlich verringern wollen“.

Bei dem kostenlosen Verkehrssicherheitstraining ‚Könner durch Er-fahrung‘ testen junge Autofahrerinnen und Autofahrer, die seit ein bis zwei Jahren ihren Führerschein haben, ihre eigenen Fahrfertigkeiten. „Mit praktischen Übungen und Tipps für kritische Situationen sammeln die Teilnehmer‚ ‚Er-fahrung‘ im besten Wortsinn“, erläuterte Eck. „Noch immer beruhen die meisten von Fahranfängern verursachten Verkehrsunfälle auf geringe Fahrpraxis, fehlende Routine in Gefahrensituationen, nicht angepasste Geschwindigkeit und hohe Risikobereitschaft“. Eck appellierte daher an alle Fahranfänger, das Angebot von ‚Könner durch Er-fahrung‘ anzunehmen: „Üben, Trainieren und Korrigieren sind wertvolle Investitionen für mehr Verkehrssicherheit – für sich selbst und andere“.

Eck sicherte zu, dass das Innenministerium die Aktion ‚Könner durch Er-fahrung‘ weiterhin unterstützen werde. Allein dieses Jahr seien dafür 85.000 Euro vorgesehen. Der Innenstaatssekretär bedankte sich bei der Landesverkehrswacht Bayern, den örtlichen Verkehrswachten, der Landesbausparkasse und den bayerischen Sparkassen für das herausragende Engagement.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.