Crystal zeigt: Schwarz-gelbe Drogenpolitik gescheitert

29. April 2013 | Themenbereich: Die Grünen, Parteien | Drucken

Zur gemeinsamen Pressekonferenz der Drogenbeauftragten und des Bundeskriminalamtes erklärt Harald Terpe, Sprecher für Drogenpolitik:  Die von Drogenbeauftragten und Bundeskriminalamt präsentierten Zahlen zeigen das ganze Elend schwarz-gelber Drogenpolitik. Obwohl die repressive Säule der Drogenpolitik erfolglos ist, richtet die Bundesregierung hierauf ihr Hauptaugenmerk. Und obwohl die Zahl der Drogentoten sinkt, Hilfs- und Therapieangebote also wirksam sind, wird diese Säule der Drogenpolitik weiter vernachlässigt.

Das Beispiel Crystal verdeutlicht dies: Trotz eines insbesondere in den Grenzgebieten erhöhten Verfolgungsdrucks steigen die Konsumentenzahlen weiter an. Hingegen sind Präventions- und Hilfsangebote bislang kaum existent und nicht ausreichend finanziert. Es ist skandalös, dass die Bundesregierung vor diesem Hintergrund offenbar gewillt ist, das Problem durch Kriminalisierung auch künftig auf dem Rücken der Konsumentinnen und Konsumenten auszutragen.

Auf der anderen Seite kann die Bundesregierung weder erklären, warum die Zahl der Konsumenten angestiegen ist, noch welche Gruppen eine besondere Affinität haben. Das wäre aber bitter nötig, um bessere Prävention und Schadensminderung betreiben zu können. Aus unserer Sicht ist auch bei Crystal eine abgestimmte Strategie von Experten der Prävention, der Therapie und der Schadensminderung nötig. Panik und Angst sind hingegen schlechte Ratgeber.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Tja … „Freunde“ lässt man als Politiker nicht im Stich!
    … insbesondere, wenn es sich um Starke Finanzinvestoren handelt!
    ( http://www.cop2cop.de/2013/04/25/kampf-gegen-drogenkriminalitat-grenzuberschreitend-fuhren/#comment-18847 )
    Für diese muss man günstigere Rahmenbedingungen schaffen, damit in Deutschland ordentlich investiert … und die Marktwirtschaft aufblühen kann!
    … da müssen die marktschädigenden Einflüsse und Alternativen mit politischen Mitteln aus dem Weg geräumt werden!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.