Jahresstatistik der Feuerwehren

28. April 2013 | Themenbereich: Feuerwehr - Katastrophenschutz, Saarland | Drucken

Monika Bachmann, Ministerin für Inneres und Sport, hat am Freitag, 26. April 2013, gemeinsam mit Landesbrandinspekteur Bernd Becker die Jahresstatistik 2012 der Feuerwehren im Saarland vorgestellt.

Im Jahr 2012 wurden die kommunalen Feuerwehren im Saarland zu insgesamt 6.304 Einsätzen alarmiert. 2.386 Einsätze galten der Brandbekämpfung (38 Prozent) und 3.918 der Hilfeleistung (62 Prozent). Neben diesen Einsätzen zählten die Feuerwehren 1.450 Fehlalarmierungen, die sich in 502 blinde Alarme, 52 böswillige Alarme und 896 Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen unterteilen. Während den 2.386 Brandeinsätzen wurden 261 Menschen gerettet; 11 Menschen konnten nur tot geborgen. Bei den 3.575 Einsätzen zur Technischen Hilfe, insbesondere bei Verkehrsunfällen, wurden 550 Personen gerettet; 73 Personen tot geborgen. Die Feuerwehren von Saarbrücken und Neunkirchen sind zusätzlich in den Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) eingebunden. Hier waren 9.622 Notfalleinsätze und 4.963 Krankentransporte durchzuführen.

Trotz Rückgang der Einsatzzahlen sind sich die Ministerin und der Landesbrandinspekteur einig: „Die Männer und Frauen in unseren Wehren leisten eine unverzichtbare Arbeit für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Sie verdienen unseren Respekt, Dank und unsere besondere Anerkennung.“

Die kommunalen Feuerwehren (Freiwillige Feuerwehren und Berufsfeuerwehr Saarbrücken) zählten im Jahr 2012 insgesamt 11.698 aktive Angehörige. 2011 waren es noch 11.862 Angehörige im aktiven Dienst. Dies entspricht einem Rückgang von 1,4 Prozent. Erfreulich ist, dass die Zahl der weiblichen Feuerwehr-Angehörigen gegenüber dem Vorjahr von 899 auf 919 weibliche Mitglieder gestiegen ist (+ 2,2 Prozent). Dies bedeutet zugleich einen Höchststand. Der Frauenanteil beträgt 7,9 Prozent. Der Mädchenanteil bei den Jugendfeuerwehren liegt landesweit mit durchschnittlich 20,8 Prozent deutlich höher, so dass ein weiterer Anstieg des Frauenanteils in den saarländischen Feuerwehren zu erwarten ist.

Im Jugendbereich sind die Zahlen ebenfalls rückläufig. Die Zahl der Angehörigen der Jugendfeuerwehr ging gegenüber 2011 von 3.993 um 135 Jugendliche auf 3.858 zurück. Auch bei den Mädchen ist die Mitgliederzahl rückläufig, wobei der Mädchenanteil bei den Jugendfeuerwehren um 0,4 Prozent gestiegen ist.

Um die immer vielfältigeren Aufgaben meistern zu können, benötigen die Feuerwehren – neben einer fundierten Aus- und Weiterbildung – auch eine zeitgemäße Ausstattung. Den kommunalen Feuerwehren im Saarland stehen hierbei 504 Löschfahrzeuge, 144 Rüst- und Gerätewagen, 112 Mannschaftstransportfahrzeuge, 48 Einsatzleitwagen, 40 Kommandowagen, 25 Drehleitern, 14 Schlauchwagen und 5 Wechsellader-fahrzeuge zur Verfügung. Daneben verfügen die in den Rettungsdienst eingebundenen Feuerwehren von Saarbrücken und Neunkirchen über insgesamt zehn Fahrzeuge für Notfallrettung und Krankentransport.

Die Feuerwehrstatistik 2012 wurde wie bereits im vergangenen Jahr gemeinsam von Innenministerin Monika Bachmann und dem Landesbrandinspekteur Bernd Becker im Rahmen einer Pressekonferenz in den Räumlichkeiten der Landesfeuer¬wehrschule vorgestellt.

 

Hintergrund:

Im Saarland werden der Brandschutz und die Hilfeleistungen von 52 Freiwilligen Feuerwehren, der Berufsfeuerwehr Saarbrücken und 16 Werkfeuerwehren sichergestellt. Die Jahresstatistik der Feuerwehren im Saarland enthält neben Daten der kommunalen Feuerwehren auch Informationen über die Werkfeuerwehren im Saarland sowie statistische Angaben der Landesfeuerwehrschule. Auf der Homepage der Landesfeuerwehrschule (http://www.lfws.saarland.de) ist die Jahresstatistik 2012 der Feuerwehren im Saarland abrufbar.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.