Eckpunkte des BDSW zum Schutz von Großveranstaltungen

18. April 2013 | Themenbereich: Security | Drucken

Der Schutz von Veranstaltungen ist für den Erfolg sowie das Bild des Veranstalters und der Genehmigungsbehörde in der Öffentlichkeit von großer Bedeutung. Dabei können qualifizierte Sicherheitsdienstleister zum Einsatz kommen und durch Schutz, Sicherheit und Service zu einer erfolgreichen und sicheren Veranstaltung entscheidend beitragen. Das garantiert eine unbeschwerte Atmosphäre für alle Beteiligten und trägt auch zu einem wirtschaftlichen Erfolg für den Veranstalter bei.

Wichtig ist gerade unter Sicherheitsaspekten eine ganzheitliche Betrachtung aller vorgeschriebenen Maßnahmen. Ein frühzeitiger Austausch aller Sicherheitsakteure ist zwingend erforderlich. Für Groß- bzw. Megaveranstaltungen mit mehreren hunderttausend Teilnehmern müssen geeignete und transparente Qualitätskriterien von den Genehmigungsbehörden festgelegt und kontrolliert werden.

Der BDSW BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT stellt sich der Diskussion im Nachgang zu den tragischen Ereignissen der Loveparade vom 24. Juli 2010 in Duisburg. Der BDSW will mit den folgenden 10 Eckpunkten seinen Beitrag zu einer nachhaltigen Verbesserung zum Schutz von Großveranstaltungen leisten.

1. Leistungsfähigkeit des Sicherheitsunternehmens Führungskräfte mit nachweislicher Erfahrung im Veranstaltungsschutz

 

Haftung: ausreichender Versicherungsschutz

  •  Angemessene Unternehmensgröße in Abhängigkeit von der jeweiligen Veranstaltung bzw. den geforderten Ordnern und Sicherheitskräften
  •  Kommunikations- und Führungsfähigkeit durch den Einsatz geeigneter sowie mindestens mit dem Führungskreis des Veranstalters abgestimmter Funk- und Fernmeldetechnik
  •  Eigene Unternehmenskontrollen durch Supervisor
  •  Vorhandensein eines (allgemeinen) Sicherheitskonzepts für Großveranstaltungen
  •  Einhaltung der Vorgaben des Veranstalters bzw. Ordnungsbehörden
  •  Frühzeitige Einbindung in die Sicherheitsplanung

 

2. Einhaltung der gewerberechtlichen Voraussetzungen für das eingesetzte Sicherheitspersonal

  • Unterrichtungsverfahren bzw.
  •  Sachkundeprüfung
  •  Zuverlässigkeitsüberprüfung
  •  qualifizierter Auszug aus dem Bundeszentralregister

 

 

3. Aufgabenspezifische Qualifizierung

4. Frühzeitige und umfassende veranstaltungsspezifische Einweisung vor einer Großveranstaltung

5. Einhaltung der tariflichen Mindestlöhne für Sicherheitsdienstleistungen und

der Qualitätsstandards

6. Einsatz von Subunternehmen nur unter strikter Einhaltung der oben genannten Voraussetzungen

7. Lückenlose Dokumentation

8. Klassifikation von Großveranstaltungen

  •  Gewaltpotenzial
  •  Crowdcontrol, etc.

 

9. Kontrollen durch Ordnungsbehörden, Polizei, etc.

10. Staatliches Rahmenkonzept für Großveranstaltungen

  •  Vorgaben für Anzahl der Ordner/Sicherheitskräfte analog zur FIFA Fußballweltmeisterschaft 2006

 

 

 

2 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. als 11.punkt könnte noch angemessene bezahlung der sicherheitskräfte stehen

  2. Hallo Ihr Sicherheitsnadeln in Berlin und im Bundesgebiet !!!!!!!!!!!!!!!

    Da hat unser Olaf Pippe in Osnabrück Trauer, 13,10 Euro für Hamburg ( Flughafen )

    Nun ist wenieger für Stiftungen übrig,man kan wenieger Steuerlich geltend machen !!??????????
    Olaf öffne deine Geldbörse für den Seperatwachdienst,auch wir wollen vom großen Kuchen
    was bekommen. In Ewarten das für uns auch was kommt !!!!!!!!!!!??????????

    Grüße von dem der die Euronen von zu Hause mitbringt !!!!!!!!!!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.