Polizei kann keinen umfassenden Schutz vor Anschlägen gewähren

16. April 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen | Drucken

Das blutige Bombenattentat von Boston zeigt nach Auffassung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) erneut, dass Anschläge zu jeder Zeit und an jedem Ort, auch in Deutschland, möglich sind. Es stelle sich nicht die Frage, so der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut, ob ein solch menschenverachtender Akt passieren werde, sondern nur wann und wo. Die brutale Tat mache deutlich, dass Orte mit vielen Menschen vorrangige Ziele von Tätern seien, egal, welche Motive sie auch immer verfolgten. Deshalb sei erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber verdächtigen Personen oder Sachen wichtig.

Witthaut: „Einen hundertprozentigen Schutz vor Anschlägen von zu allem entschlossenen Tätern kann es nicht geben. Umso wichtiger ist es, alle zur Verfügung stehenden Mittel der Prävention und der Voraufklärung nutzen zu können.“ Angesichts der Toten und vielen Verletzten in Boston sei es, so Witthaut, nicht nachvollziehbar, dass wichtige Ermittlungsinstrumente der Polizei durch ignorantes Parteiengezerre vorenthalten werden.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Damit meint Witthaut die VDS!

    Zitat:“Die brutale Tat mache deutlich, dass Orte mit vielen Menschen vorrangige Ziele von Tätern seien, egal, welche Motive sie auch immer verfolgten. Deshalb sei erhöhte Aufmerksamkeit gegenüber verdächtigen Personen oder Sachen wichtig.“

    Das Problem ist der Anfangsverdacht, gibbet keinen … gibbet keine Überwachung des verdächtigen Personenkreises!
    Da isset schon besser im „Datenabfall“ von allen Bundesbürgern zu wühlen, um nach der sprichwörtlichen „Nadel im Heuhaufen“ zu suchen … nach Zufallsfunden, ziellose Quantität gegen fachliche Qualität!
    Allerdings, mit der richtigen Raster- und Suchsoftware, kann man treffliche „Marktanalysen“ bzw. „Meinungsanalysen“ erstellen … und die Rädelsführer der „Meinungsabweichler“ herrausfiltern …
    Dann kommt DE-Mail ins Spiel! Wie ich hier http://board.gulli.com/thread/1729358-chaos-computer-club-de-mail-fuer-rechtsverbindliche-kommunikation-ungeeignet/?p=14771449#post14771449 schon ausführte, gibt es bei diesem Dienst eine vorzügliche Schwachstelle, mit der man diese „Meinungsabweichler“ wieder auf den Pfad der korrekten Meinung leiten kann!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.