Besuch aus Israel im BBK

16. April 2013 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

Am 11. April informierte sich unter Leitung des Vize-Generaldirektors im israelischen Ministerium für Öffentliche Sicherheit, Herrn Eliezer Rozenbaum, eine vierköpfige Delegation aus Vertretern der Feuerwehr, des Verteidigungsministeriums und der Polizei über das deutsche Bevölkerungsschutzsystem und die speziellen Kompetenzen des BBK in Beratung, Unterstützung, Ausstattung und Ausbildung.

Von besonderem Interesse für die Gäste waren Aufgaben und Struktur der Feuerwehren in Deutschland, da das israelische Feuerwehrsystem umgestaltet wird und die Zuständigkeit vom dortigen Innenministerium auf das Ministerium für Öffentliche Sicherheit übergegangen ist. Inhaltliche Schwerpunkte des Besuchs lagen auf den Konzepten und Aktivitäten des BBK zum Schutz kritischer Infrastrukturen, zur Risikoanalyse und zum technischen CBRN-Schutz in Deutschland, hier vor allem das System der Analytischen Task Force sowie der ergänzenden Bundesausstattung für die Feuerwehren. Am Vortag waren die Gäste bei der Berliner Feuerwehr ausführlich in die Aufgaben der Feuerwehren im Gesamtsystem des deutschen Bevölkerungsschutzes eingewiesen worden. Außerdem wurden Rolle und Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehren durch den deutschen Feuerwehrverband (DFV) beleuchtet.

Deutschland unterhält mit Israel eine Vereinbarung zum gegenseitigen Austausch in verschiedenen Themenfeldern des Katastrophenschutzes. So fand beispielsweise im Januar 2013 in Israel ein vom Ministry of Home Front Command organisierter Workshop zum Thema ‚Early Warning’ statt, an dem Vertreter des BMI und Fraunhofer Kompetenzcenter ESPRI teilnahmen.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.