Erste Kita für hessische Polizei eröffnet

11. April 2013 | Themenbereich: Hessen, Polizei | Drucken

Innenminister Boris Rhein hat heute die erste Kindertagesstätte für die hessische Polizei eröffnet.

Innenminister Boris Rhein: „Die Eröffnung dieser ersten betriebsnahen Kindertagesstätte ist ein Meilenstein für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei der hessischen Polizei – bislang einzigartig in Hessen. Sie unterstreicht den hohen Stellenwert, den die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die hessische Landesregierung hat.“

Die Stadt Frankfurt am Main fördert betriebsnahe Kindertageseinrichtungen mit einem Sonderprogramm. Hierbei übernimmt die Stadt anfallende Personalkosten, Gemeinkosten und Energiekosten. Das Polizeipräsidium Frankfurt trägt die laufenden Mietkosten. Im Gegenzug erhält die hessische Polizei 15 der insgesamt 20 Plätze, 5 Plätze sind dem Stadtteil Dornbusch vorbehalten.

„Die Hessische Polizei ist ein familienfreundlicher und beliebter Arbeitgeber“, hob der Innenminister hervor. „Der Frauenanteil bei der Hessischen Polizei liegt bei 28%, weist aber in den letzten Jahren einen steten Anstieg auf – und die Kurve geht weiter nach oben. Eine betriebsnahe Kita bietet nun vor allem den Polizeibeamtinnen die Möglichkeit, auch mit Kind im Beruf zu bleiben und erhöht ihre Karrierechancen.“

Träger 55 e.V. betreibt die Gruppe „Dornbuschküken“ für das Polizeipräsidium Frankfurt. Die Kindertagesstätte liegt in der Nähe des Präsidiums.

Insgesamt sieben Erzieherinnen und Erzieher betreuen die Kinder. Die Öffnungszeiten sind von 7.00 bis 17.00 Uhr. Die Kinder ziehen in wenigen Tagen ein, alle Plätze sind bereits vergeben.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.