Kooperationen verbinden und schaffen Netzwerke

9. April 2013 | Themenbereich: Bevölkerungsschutz | Drucken

In den Räumlichkeiten der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) in Berlin unterschrieben der Präsident des HWR, Professor Dr. Reissert und Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), eine Kooperationsvereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen der HWR und dem BBK.

Ziel der Kooperationsvereinbarung ist es, auf dem Gebiet der Lehre die Zusammenarbeit zwischen der HWR und der BBK eigenen Akademie für Krisenmanagement, Notfall- planung und Zivilschutz (AKNZ) zu intensivieren.

Die AKNZ hat sich in den letzten Jahren verstärkt für eine Zusammenarbeit mit Universitäten geöffnet. Der Grund liegt in den zahlreichen Studiengängen zum Risiko-, Sicherheits- und Krisenmanagement, die an einigen Universitäten in Deutschland entstanden sind. Durch die Zusammenarbeit mit ausgewählten Universitäten soll den Studierenden ein praxisnaher Einblick in das System des Risiko- und Krisenmanagements sowie des Bevölkerungsschutzes in Deutschland an der AKNZ gegeben werden.

So werden den Studierenden im Bachelor- und Masterstudiengang „Sicherheitsmanagement “ der HWR an der AKNZ in zwei Seminaren die Stabsarbeit bei komplexen Lagen auf der operativ- taktischen und administrativ-organisatorischen Führungs- und Leitungsebene näher gebracht. Herzstück dieser Seminare sind handlungsorientierte und sehr realistische sowie praxisnahe Übungen. Die Studierenden können in diesen Übungen ihre eigenen Kompetenzen und Fähigkeiten beispielsweise im Bereich der Analyse und Beurteilung von Lagen sowie der Entscheidungsfindung erproben und fortentwickeln.

Sowohl die beiden Präsidenten als auch der Dekan des Fachbereiches Polizei und Sicherheitsmanagement am HWR, Professor Kuhlmey, und Thomas Mitschke der Leiter der AKNZ stellten vor Vertretern der Presse die besondere Bedeutung dieser Kooperation heraus. Neben der Vernetzung von Bildungseinrichtungen wie der HWR und der AKNZ wird durch diese Art der gemeinsamen Aus- und Fortbildung für Studierende im Bereich des Sicherheitsmanagements eine deutliche Kompetenzsteigerung und praxisnahe Vorbereitung auf das Berufsleben erzielt.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.