Ministerpräsident besucht Dienststellen

28. März 2013 | Themenbereich: Gewerkschaft der Polizei, Interessenvertretungen, Sachsen | Drucken

Ein Besuch des Ministerpräsidenten Tillich in verschiedenen Dienststellen der Polizei Sachsens! Man möge meinen, ein erster Schritt (den übrigens die Gewerkschaft der Polizei ausdrücklich begrüßt) dem viele andere folgen werden.

Es wurden u. a. die Worte zitiert:

„Vielen Dank an unsere Polizisten, die jeden Tag, zu jeder Zeit für unsere Sicherheit ihren Dienst versehen.“

Doch den Polizeibeschäftigten drängt sich die Frage auf: Wird es auch diesmal wie so oft in der Vergangenheit ein wertloser, ein leerer Dank sein, Herr Tillich?

Die Rahmenbedingungen für die öffentliche Ordnung und Sicherheit sind schnellstens zu korrigieren!

Der Landesvorstand der Gewerkschaft der Polizei Sachsen (GdP) hat am gestrigen Tag im Rahmen seiner Sitzung über die aktuellen Rahmenbedingungen für die öffentliche Ordnung und Sicherheit beraten.

Dabei wurde auch dieser Besuch als längst überfällig bezeichnet. Diese Interessenbekundung und Danksagung an die sächsischen Polizistinnen und Polizisten bzw. die Polizeibeschäftigten in schwierigen Zeiten ist endlich das lange von der GdP Sachsen erwartete Signal durch den ersten Mann in der Staatsregierung im Freistaat Sachsen.

Die GdP Sachsen erwartet nun auch den zweiten und dritten Schritt zur Verbesserung und Korrektur der Rahmenbedingungen für die öffentliche Sicherheit und Ordnung.

Für die GdP Sachsen bedeutet dies,

1. sofort mit dem Selbstbetrug des „Verkaufens“ von „Schonbereichen“ sowie der Darstellung der öffentliche Ordnung und Sicherheit im Freistaat Sachsen als Potemkinsche Dörfer, Schluss zu machen,

2. zu erkennen, dass mehr und bessere Technik kein Ersatz für den Stellenabbau bei der Polizei ist,

3. dass die Belastungsgrenzen (Aufgaben, Altersstruktur, Krankenstand, Einsatzbelastung usw.) der Polizei analysiert, anerkannt und durch zielgerichtete Maßnahmen korrigiert werden,

4. dass Privatisierungsrituale entgegen der Gutachten und der Grundsätze der sächsischen Haushaltsordnung sofort eingestellt werden,

5. dass die Diskussionen über Investitionen in die Polizei (Sach- und Personalkosten) mehr als überflüssig sind, da die Bereitstellung dieser Mittel die wesentliche Grundlage für die Gewährleistung der Sicherheit der Demokratie und Freiheit unserer Gesellschaft und Bürger die wesentliche Grundlage darstellt sowie

6. dass alle Polizeibeschäftigten und deren Familien ein Recht auf angemessene Vergütung und Besoldung haben und nicht von der allgemeinen Entwicklung abgehängt werden. Damit sollte auch die zeit- und inhaltsgleiche Besoldungsanhebung zum 1. Januar 2013 erfolgen.

 

 

 

 

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Zitat:“Doch den Polizeibeschäftigten drängt sich die Frage auf: Wird es auch diesmal wie so oft in der Vergangenheit ein wertloser, ein leerer Dank sein, Herr Tillich?“

    Wertlose, leere und polemische Dankesreden, gehören zum Tagesgeschäft eines Politikers!
    … wenn ein Politiker nicht gerade Kinder streichelt, dann klaut er ihnen die Süßigkeiten!

    zu 1.: potemkinsche Dörfer wurden nicht errichtet, um sie wieder nieder zu reißen!
    Sie wurden errichtet, damit der Souverän daran glaubt! (… der Polizist ist auch gleichzeitig Bürger und somit auch Souverän! Also hat er auch diesen Fatamorganen seinen Glauben zu schenken, auch wenn er die Realität kennt!)

    zu 2.: diese Technik wird zur Gewinnmaximierung eingesetzt, ob sie ein Gewinn für die Polizeiarbeit sein wird, ist nicht wichtig!
    Wichtig ist, das der Gewinn in die richtigen Taschen fließt!
    Damit der Gewinn in die richtigen Taschen fließen kann, ist es notwendig … eine Form der finanziellen Umlagerung innerhalb des Budgets vorzunehmen … der Ersatz von Personal hin zu Möglichkeiten zur Überwachung (ob diese Effektiv einen Gewinn für die Polizei bringen ist hier nicht ausschlaggebend) von potenziellen Straftätern (Normalbürger, der kriminell wird) ist hier unumgänglich!
    Den schon im „aktiven Dienst“ befindlichen Straftäter tangieren diese Maßnahmen nicht, da dieser sich auf diese schon vor der Einführung (der neuen Maßnahmen/Technik) präventiv eingestellt hat!

    zu 3.: … es wurde analysiert, es wurden Feststellungen gemacht! Effektiv wurde hingegen das Gegenteil propagiert und auch durchgesetzt … wider besseren Wissens!

    zu 4.: siehe Punkt 3, Privatisierung generiert Gewinne, diese Gewinne werden abgeschöpft und unsere Politiker leisten, ohne direkte Gegenleistung (siehe Otto Schily) versteht sich, ihren Beitrag zur Gewinngenerierung in der privaten Wirtschaft (Be- und Überwachung, Security Dienste)

    zu 5.: was interessiert einen Politiker (obwohl er der Interessenvertreter des Souveräns ist) die Befindlichkeiten des niederen Volkes? Es soll gefälligst mit dem zufrieden sein, was vom Verteilten Kuchen übrig ist!
    … zuerst die Privatwirtschaft, dann die politische Denkfabrik und dann erst die Knechtschaft!

    zu6.: … es gibt nur einen Kuchen und der wird politisch korrekt verteilt!
    … wir sollten Vertrauen in die Worte unserer haben, denn sie haben uns noch nie hinters Licht geführt oder knall Hart belogen!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.