Reiterstaffel der Bayerischen Polizei

27. März 2013 | Themenbereich: Bayern, Polizei | Drucken

„Die Reiterstaffel der Bayerischen Polizei ist zum festen Bestandteil unserer Sicherheitsarchitektur geworden. Sie ist sowohl im allgemeinen Streifendienst als auch bei besonderen Einsätzen, wie zum Beispiel bei Großveranstaltungen, Demonstrationen und bei Fußballspielen unverzichtbar“, so Innenstaatssekretär Gerhard Eck bei der Vorstellung der Reiterstaffel in München. Dort verrichten derzeit 34 Polizeipferde ihren Dienst. Sie werden von 32 Beamtinnen und Beamten geführt. 2012 hatte die Münchner Reiterstaffel bei rund 1.300 Einsätzen etwa 21.600 Einsatzstunden zu leisten. Zudem gibt es in Rosenheim einen eigenen Reitertrupp der Polizei. Dieser besteht derzeit aus fünf Polizeibeamten und fünf Pferden. Für Großveranstaltungen können die Polizeipräsidien die Reiterstaffel bayernweit anfordern.

Hoch zu Ross hat man einen hervorragenden Überblick. Die Reiter können drohende Konflikte bei Großveranstaltungen frühzeitig erkennen und mit den Pferden deutlich schneller zu den Brennpunkten gelangen. Im täglichen Streifendienst überwachen die Polizeireiter umweltschonend Parkanlagen oder Naturschutz- und Naherholungsgebiete. Sie sind zum Beispiel im Englischen Garten, an den Münchner Badeseen und an der Isar unterwegs. Dort sind die Polizisten als Freund und Helfer auch für die Bürger leicht ansprechbar. Ebenso haben sich die Polizeipferde beim Objektschutz bestens bewährt.

Alle Dienstpferde sind Wallache aus überwiegend bayerischer Warmblutzucht. Die Polizei erwirbt sie im Alter von drei bis sieben Jahren von privaten Züchtern und bildet sie anschließend zu Dienstpferden aus.

Am 1. Oktober 1898 schlug die Geburtsstunde der Reiterstaffel. Sie führte damals den Namen „Königliche Schutzmannschaft für die Haupt- und Residenzstadt München“. Zunächst war die Reiterstaffel in der Barbarastraße beheimatet. Nach den Olympischen Sommerspielen zog sie 1973 in den Hufeisenstall der Olympia-Reitanlage in München-Riem um.

Der Reitertrupp Rosenheim wurde am 1. Juni 1987 bei der damaligen Polizeidirektion Rosenheim gegründet. Heute ist er der Dienststelle „Operative Ergänzungsdienste Rosenheim“ des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd angegliedert.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.