Polizeiausbildung durch deutsche Beamte ist auf dem richtigen Weg

27. März 2013 | Themenbereich: Mecklenburg-Vorp., Polizei | Drucken

„Seit meinem ersten Besuch 2010 hat die Polizeiausbildung in Afghanistan einen großen Fortschritt gemacht“, war das Fazit des Ministers bei der Spangenverleihung in Kabul.

Eine besondere Ehre für die deutschen Polizisten war die Teilnahme des Ministers für Inneres und Sport Mecklenburg-Vorpommern Lorenz Caffier und des Berliner Senators für Inneres und Sport Frank Henkel an der sogenannten „Medal-Parade“. Aus der Hand von Senator Henkel und Minister Caffier erhielten zwei Polizeibeamte gestern ihre Einsatzspange in Gold für insgesamt 15 Monate Einsatz im Rahmen der ISAF-Mission.

Polizeihauptkommissar Andreas H. aus Wismar freute sich, dass sein oberster Dienstherr ihm diese besondere Ehre zukommen ließ und sagte nach der Zeremonie: „Nach fast 12 Monaten an der Afghanischen Polizeiakademie freue ich mich auf die Rückkehr zu meiner Familie und in unser schönes Bundesland“.

„Für eine funktionierende afghanische Zivilgesellschaft ist eine selbstständige afghanische Polizei lebenswichtig. Und auch nach 2014 sollten wir den Prozess der Polizeiausbildung weiterbegleiten“, sagte Minister Caffier bei seiner Ansprache anlässlich der feierlichen Zeremonie im Camp der deutschen Polizisten.

Neben den Treffen mit den Soldaten in Mazar e Scharif und politischen Gesprächen in der Hauptstadt Kabul war der Minister besonders an der Polizeiausbildung der Afghanen durch die deutsche Polizei interessiert.

Vier Polizisten aus Mecklenburg-Vorpommern sind zurzeit Teil des Polizeikontingentes bei dem deutschen Polizeiprojektteam (GPPT). Bis zu 200 Polizisten aus Deutschland sind für die Ausbildung der afghanischen Polizei eingesetzt. Bis Ende des Jahres 2013 sollen durch sie weitere 8500 afghanische Polizisten und 600 afghanische Polizeitrainer ausgebildet werden. In Kunduz und in Masar-e-Sharif hat man dafür in der Nähe der Deutschen Camps Trainingszentren gebaut.

„Wir können stolz sein auf unsere Polizisten aus dem Bund und den Ländern, die in Afghanistan eine hervorragende Aufbauarbeit leisten“, sagte Innenminister Caffier vor seinem Rückflug nach Deutschland.

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.