Neuer Abteilungsleiter für Öffentliche Sicherheit und Ordnung

27. März 2013 | Themenbereich: Polizei, Sachsen-Anhalt | Drucken

Karl-Heinz Willberg ist neuer Abteilungsleiter für Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt. Der 55-Jährige gebürtige Sachsen-Anhalter tritt die Nachfolge von Rolf-Peter Wachholz an, der nach knapp 20 Jahren in den Ruhestand verabschiedet wurde.

Minister Holger Stahlknecht überreichte Karl-Heinz Willberg, der sein neues Amt offiziell am 1. April 2013 antritt, die Ernennungsurkunde. „Ich schätze Karl-Heinz Willberg aufgrund seiner fachlichen und persönlichen Fähigkeiten. Er hat alle nötigen Stationen in der Polizei des Landes durchlaufen und bringt die nötige Expertise mit. Ich freue mich, dass mit Karl-Heinz Willberg ein gebürtiger Sachsen-Anhalter dieses Amt übernimmt.“

Als Abteilungsleiter für Öffentliche Sicherheit und Ordnung wird Karl-Heinz Willberg die Polizei des Landes auf Bundesebene in den Arbeitskreisen Innere Sicherheit sowie Feuerwehr­angelegenheiten, Rettungswesen, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung vertreten.

 

 

 

Zur Person:

 

 

 

Karl-Heinz Willberg wurde am 25.01.1958 in Zerbst geboren, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

 

Seit dem 01.02.1980 im Polizeidienst hat er nach Bildung des Bundeslandes Sachsen-Anhalt in verschiedenen Führungsfunktionen gewirkt. So war er

 

– 1992 – 1995 Dezernent für verkehrspolizeiliche Aufgaben beim Regierungspräsidium Magdeburg,

 

– 1995 – 2001 Leiter des Polizeireviers Schönebeck,

– 2001 – 2005 Dezernatsleiter „Einsatz“ bei der Polizeidirektion Magdeburg,

– 2005 – 2007 Abteilungsleiter Polizei bei den Polizeidirektionen Magdeburg und Stendal,

– zwischenzeitlich Polizeiführer der BAO-„Nord“ zum Schutz der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland,

– 2007 Polizeipräsident der Polizeidirektion Dessau-Roßlau,

– 2008 – 2011 Polizeipräsident der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost.

– Seit 2011 ist er Referatsleiter „Polizei; Führung/Einsatz/Kriminalitätsbekämpfung“ im Ministerium für Inneres und Sport.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.