Mehr Straftaten – weniger Polizeibeamte

27. März 2013 | Themenbereich: Bund Deutscher Kriminalbeamter, Interessenvertretungen, Sachsen | Drucken

Der BDK-Landesverband Sachsen sieht im Anstieg der Anzahl der Straftaten in Sachsen im Jahr 2012 um 6,3 Prozent ein Signal, den Stellenabbau bei der Polizei zu beenden.

Landesvorsitzender Uwe Baumert: Wir sehen den Anstieg um 18.511 Straftaten mit erheblicher Sorge. Die sächsische Polizei ist an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit.

Die heute vorgelegte Polizeiliche Kriminalstatistik des Freistaates Sachsen für das Jahr 2012 meldet einen Zuwachs von 18.511 Straftaten, gleich 6,3 Prozent im Vergleich zum Jahr 2011. Zugleich ist die Aufklärungsquote um 1,5 Prozentpunkte auf 55,4 Prozent gesunken.

Besonders auffällig ist der Anstieg bei Kraftfahrzeugdiebstählen: Im Jahr 2012 wurden in Sachsen 2.665 Kraftwagen gestohlen, das sind 5,6 Prozent mehr als im Jahr 2011. In 1.062 Fällen scheiterte der Versuch, ein Auto zu stehlen. Allein in der Stadt Dresden wurden im Jahr 2012 insgesamt 1.155 Fahrzeuge gestohlen, in Leipzig 627. Ebenfalls zugenommen hat die Zahl der Diebstähle an/aus Kraftfahrzeugen (+1.618).

Die Zahl der Straftaten entlang der sächsischen Außengrenze stieg um 2.272 Fälle bzw. 10,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Davon stieg unter Beachtung der ausländerrechts- spezifischen Straftaten die allgemeine Kriminalität um 1.375 Fälle = 6,8 Prozent.

Insgesamt stellt die vorgelegte Bilanz für das Jahr 2012 im Vergleich zu den vollmundigen Versprechungen im Zusammenhang mit der Strukturreform der Polizei und dem damit verbundenen Stellenabbau („Die sächsische Polizei wird langfristig zukunftsfähig gestaltet und kann die Herausforderungen meistern.“) ein Desaster dar.

Uwe Baumert:  „Die CDU-FDP-Koalition negiert die Entwicklung der Kriminalität in Sachsen. Nachdem es bereits im Jahr 2011 einen Anstieg von 3.248 Straftaten = 1,1 Prozent gab, sind es nun 6,3 Prozent. Die Regierung hält jedoch am Stellenabbau fest, als wäre die Welt in Ordnung. Die Not der Bevölkerung in den Grenzgemeinden ist den Koalitionsparteien egal.“

Als besonders makaber sieht der BDK die Schlussfolgerungen von Innenminister Markus Ulbig angesichts des erheblichen Anstiegs:

„Die Polizei wird in Zukunft jeden Tag die Lage neu bewerten und flexibel auf die Entwicklung reagieren.“

Flexibel reagieren bedeutet bei immer weniger Polizeibeamten: Da werden bestimmte Straftaten nur noch verwaltet, jedoch keine Ermittlungen mehr geführt.

1 Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Zitat:“Uwe Baumert: „Die CDU-FDP-Koalition negiert die Entwicklung der Kriminalität in Sachsen. Nachdem es bereits im Jahr 2011 einen Anstieg von 3.248 Straftaten = 1,1 Prozent gab, sind es nun 6,3 Prozent. Die Regierung hält jedoch am Stellenabbau fest, als wäre die Welt in Ordnung. Die Not der Bevölkerung in den Grenzgemeinden ist den Koalitionsparteien egal.““

    Lieber BDK-Landesverband Sachsen, Sie sind nicht allein, mit NRW sind Sie in guter Gesellschaft … und dort Regiert Rot/Grün!
    Zwei Koalitionen, eine gemeinsame Politik!
    … im Bund ist das nicht anders!
    Bis es den Sachsen wieder zu Bunt wird und sie die NPD wieder so richtig in den Landtag Wählen!
    (Aktuell NPD … 5,6 % … 8 Sitze, zum Glück Reden sie nicht)

    Zitat:“Flexibel reagieren bedeutet bei immer weniger Polizeibeamten: Da werden bestimmte Straftaten nur noch verwaltet, jedoch keine Ermittlungen mehr geführt.“

    … und es bedeutet, das es bald schnellere Einsatzfahrzeuge gibt!
    Statt eines Einsatz-Fahrrades … ein E-Bike!
    … nur EIN E-Bike!

    Zynismus? Ja klar doch! … und es geht noch besser!
    Wenn sie (Politiker) das E-Bike auch an die Mannschaften mit einem Grinsen ausliefern!
    … Fahrzeugsharing … ist billiger!
    Kann man auch bei Autos machen? Jupp, werden sie evtl. auch!
    Drei Wachen, ein Fahrzeug!

    Schreiben wir mal Tacheles!
    Wieviele Polizeibeamte müssen eingespart werden, damit ein Parlamentarier für die Kohle der Beamten, in Lohn und Brot gebracht werden kann?
    Genau, soviel wie eingespart wurde!
    Ein Parlamentarier ersetzt 4 Beamte!

    Rechnet es durch und ihre werdet auf ähnliche Zahlen wie ich!
    … ich ging von 2600€ aus, wenn es weniger ist, müssen eben mehr Beamte eingespart werden!

    Was das alles mit der Kriminalitätsentwicklung zu tun hat?
    Was ist, wenn es keine Polizisten mehr gibt?
    Dann übernimmt die Bürgerwehr!
    … ach neee, die Bundeswehr!
    Denen kann man einen Regierungsauftrag erteilen und dann werden eben mal wieder bewaffnete Einheiten für Ruhe und Ordnung auf deutschen Straßen sorgen!

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.