Landespolizeidirektor Rolf-Peter Wachholz in den Ruhestand verabschiedet

25. März 2013 | Themenbereich: Polizei, Sachsen-Anhalt | Drucken

Landespolizeidirektor Rolf-Peter Wachholz ist heute feierlich von Innenminister Holger Stahlknecht in den Ruhestand verabschiedet worden. Vor zahlreichen Gästen aus Polizei, Politik und Gesellschaft würdigte der Innenminister das Wirken von Wachholz.

Seit knapp 20 Jahren ist der gebürtige Eutiner beruflich wie privat in Sachsen-Anhalt zu Hause. Als Referent aus dem Niedersächsischen Innenministerium wechselte der ehemalige Vizechef der Kriminaldirektion Wolfsburg 1994 in den Dienst des Landes Sachsen-Anhalt und übernahm hier die Leitung des für die gesamte Kriminalpolizei zuständigen Referates im Innenministerium. Ein Jahr später wurde er zum Landeskriminaldirektor ernannt und bestimmte über Jahre die Geschicke der Kriminalitätsbekämpfung im Land. Durch seine hohe fachliche Kompetenz erwarb er über die Landesgrenze hinaus einen ausgezeichneten Ruf. Als vom Bundesrat beauftragter Vertreter der deutschen Bundesländer war er in der Ratarbeitsgruppe Europol an der Erarbeitung des Europolübereinkommens beteiligt. Seit 1998 ist er zudem Ländervertreter im Verwaltungsrat von Europol.

Im Jahr 2007 übernahm Rolf-Peter Wachholz zusätzlich noch die Verantwortung für die Schutzpolizei und wurde im darauffolgenden Jahr zum Landespolizeidirektor ernannt. Ab März 2010 war er mit der Leitung der Polizeiabteilung im Innenministerium beauftragt.

Innenminister Stahlknecht: „Sie, sehr geehrter Herr Wachholz, haben einen entscheidenden Beitrag dafür geleistet, dass Sachsen-Anhalt in Sicherheitskreisen national und international einen hervorragenden Ruf hat. Sie sind ein anerkannter und gefragter Experte, der sein enormes fachliches Wissen stets in den Dienst der Landespolizei gestellt hat. Mit Ihnen verlässt uns nicht nur ein tadelloser Beamter, sondern ein Kollege, den wir auch wegen seiner beispielgebenden mitmenschlichen Art sehr vermissen werden.“

Rolf-Peter Wachholz trat 1972 in den Polizeidienst ein und vollendete Anfang des Monats sein 60. Lebensjahr.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.