Landesdelegiertentag

22. März 2013 | Themenbereich: Deutsche Polizeigewerkschaft, Interessenvertretungen, Saarland | Drucken

„Quo vadis Polizei? – Mut zur Sicherheit“ lautete das Motto des Landesdelegiertentages der DPolG am Donnerstag (21.03.13) in der Riegelsberghalle, den Finanzminister Stephan Toscani mit einem Grußwort eröffnete. „Die saarländische Polizei kann sich auch in Zukunft auf die Rückendeckung durch die Landesregierung verlassen“, betonte der Minister.

Er verwies auf die seit 1999 konstant hohe Zahl von Auszubildenden für den Polizeidienst und auf kontinuierliche Fortbildung. Der neue zentrale Standort der Fachhochschule in Göttelborn gewährleiste eine gute Aus- und Fortbildung.

„Bei der Polizeireform ist es gelungen, die Schließung von Dienststellen in der Fläche abzuwenden.“ Seit dem letzten Landesdelegiertentag der DPolG im Jahr 2008 seien Dank eines Budgets von über 3 Mio. Euro insgesamt 1.480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter befördert worden. „Zum 1. April werden nochmals 114 Beförderungen erfolgen“, kündigte Finanzminister Stephan Toscani an.

„Das Land nimmt Geld in die Hand, um die Polizei zu modernisieren und auf den technisch neuesten Stand zu bringen. Ein komplett neuer Fuhrpark, Digitalfunk und eine verbesserte Körperschutzausrüstung belegen dies“, erläuterte der Minister. Aufgrund der schwierigen Haushaltslage sei es jedoch nicht möglich, alle Forderungen von Gewerkschaften und Personalvertretungen zu erfüllen.

Finanzminister Stephan Toscani versicherte, es sei ihm ein besonderes Anliegen, die Zufriedenheit der Beschäftigten in der Polizei – trotz schwieriger Rahmenbedingungen – zu bewahren.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.