Trauer und Betroffenheit nach verhängnisvollem Unfall bei Polizeiübung in Berlin

21. März 2013 | Themenbereich: Polizei | Drucken

Tief betroffen und voller Trauer zeigt sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) nach dem verhängnisvollen Hubschrauberunglück während einer Polizeiübung am Donnerstag in Berlin. Bei dem Absturz eines Hubschraubers der Bundespolizei hat ein Polizeibeamter sein Leben verloren und sind mehrere Beamte teils schwer verletzt worden. GdP-Bundesvorsitzender Bernhard Witthaut: „Unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt den Hinterbliebenen des verstorbenen Beamten. Unseren verletzten Kollegen wünschen wir eine schnelle und vollständige Genesung.“

Bei der längerfristig geplanten Übung waren nach der GdP vorliegenden Informationen 400 Beamte der Bundespolizei im Einsatz. Trainiert werden sollte der Einsatz der Bundespolizei bei massiven Ausschreitungen gewalttätiger Fußball-Anhänger.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.