Ein neues Gefängnis für Berlin

21. März 2013 | Themenbereich: Berlin, Strafvollzug | Drucken

Der Senator für Justiz und Verbraucherschutz, Thomas Heilmann, und sein Kollege Michael Müller, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, eröffneten heute im Beisein von mehreren hundert Gästen die neue Berliner JVA Heidering bei Großbeeren. Die JVA Heidering ergänzt als achte Justizvollzugsanstalt die Berliner Justizvollzugslandschaft. Sie befindet sich auf einer circa 15,5 Hektar großen landeseigenen Grundstücksfläche wenige Kilometer von der Berliner Stadtgrenze entfernt. Drei baugleiche Teilanstalten mit je 216 Einzelhafträumen bieten Platz für insgesamt 648 männliche Gefangene im geschlossenen Vollzug.

Der Senator für Justiz und Verbraucherschutz, Thomas Heilmann: „Ich freue mich, dass wir heute mit der JVA Heidering eine zeitgemäße, an den Bedürfnissen von Gefangenen und Bediensteten ausgerichtete Anstalt eröffnen können. Seit mehr als einhundert Jahren hat es keinen vergleichbaren Gefängnisneubau für Berlin gegeben. Ich danke nicht nur der Senatsver-waltung für Stadtentwicklung und Umwelt sowie der Gemeinde Großbeeren für die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Vor allem möchte ich mich bei den vielen vielen Mitarbeitern aus dem Berliner Justizvollzug und aus der Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz bedanken, die in der Planungs-, Ausführungs- und Inbetriebnahmephase in unzähligen Stunden ihre Arbeitskraft, ihren Sachverstand und ihre Phantasie für den Erfolg dieses Projekts eingebracht haben.“

Der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Michael Müller: „Mit der JVA Heidering wurde ein Gebäude geschaffen, das mit den optimalen Arbeits- und Haftbedingungen dazu beitragen kann, dass es für möglichst viele der künftigen Insassen der JVA Heidering der letzte Aufenthalt in einer Justizvollzugsanstalt ist.

Als Bauherr ist meine Verwaltung besonders stolz darauf, dass es gelungen ist, den Kosten- und Terminrahmen bei einem solchen architektonisch anspruchsvollen Großprojekt einzuhalten.“

Die ersten Gefangenen sollen voraussichtlich Ende April 2013 aus anderen Anstalten in die JVA Heidering verlegt werden. Die Anstaltsleiterin Anke Stein: „Nach derzeitiger Planung rechne ich bis Ende des Jahres mit einer Vollbelegung. Sobald alle Gefangenen eingezogen sind, werden hier insgesamt 218 staatliche Bedienstete sowie weitere 14 Dienstkräfte aus dem medizinischen Bereich im Einsatz sein. Derzeit sind bereits 83 Vollzugsbedienstete im Einsatz, um die Belegung vorzubereiten.“

Ein Einzelhaftraum hat die Fläche von circa 10,07 m². Jeder Haftraum verfügt über eine abge-trennte Sanitärzelle. Darüber hinaus ist die JVA Heidering mit drei behindertengerechten Hafträumen ausgestattet. Die Anlage ist von einem rund 1.200 Meter langen und sechs Meter hohen Doppelsicherheitszaun umgeben.

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.