27 weitere Deeskalationstrainer

18. März 2013 | Themenbereich: Innere Sicherheit, Schleswig-Holstein | Drucken

Im Kampf gegen die Jugendkriminalität setzt die Landesregierung weiterhin auf konkrete Prävention. Innenminister Andreas Breitner überreichte am Montag (18. März) an insgesamt 27 Lehrer, Polizeibeamte sowie Fachkräfte aus der Sozialarbeit ihre Zertifikate als Deeskalationstrainer. Diese Zusatzqualifikation im Bereich Gewaltprävention haben sich die 16 Frauen und elf Männer während einer einjährigen Ausbildung an der „Gewalt Akademie Villigst“ in Schwerte (Nordrhein-Westfalen) in berufsbegleitenden Kursen erworben. Die elf Lehrer, acht Polizisten und acht Sozialarbeiter und Sozialpädagogen kommen aus Flensburg und den Kreisen Schleswig-Flensburg und Nordfriesland. Die ersten 27 Deeskalationstrainer wurden bereits im November 2011 in die Alltagsarbeit geschickt.

Die Zusatzqualifikation von Lehrern, Polizisten und Sozialarbeitern und Sozialpädagogen zu Deeskalationstrainern geht auf ein Präventionsprojekt des Kriminalpräventiven Rates der Stadt Flensburg zurück. „Deeskalation im Netzwerk“, so heißt das Flensburger Modell, soll Schüler dazu bringen, Regeln und Gesetze anzuerkennen, konstruktiv und respektvoll miteinander umzugehen und Stresssituationen und Konflikte friedlich zu lösen. „Deeskalation im Netzwerk“ steht für eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Schule, Sozialarbeit und Polizei.

Die Deeskalationstrainer leisten nach Ansicht von Breitner wichtige Arbeit, um kriminelle Karrieren junger Menschen so früh wie möglich zu erkennen und dagegen gezielt vorzugehen. „“Der einzige Weg, der Entwicklung zur Gewalt vorzubeugen und möglichst bereits ihre Entstehung erfolgreich zu verhindern, ist eine umfassende Prävention““, sagte der Minister. Durch eine gemeinsame Ausbildung von Fachleuten aus den Bereichen Schule, Soziales und Polizei komme ein qualifiziertes Team unterschiedlicher Fachkompetenzen zusammen, um aufeinander abgestimmt in Schulen und Jugendbildungseinrichtungen gewaltpräventiv zu arbeiten.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.