Rechten nicht auf den Leim gehen

16. März 2013 | Themenbereich: Niedersachsen | Drucken

„Mit großer Bestürzung habe ich von dem tragischen Vorfall am vergangenen Wochenende in Kirchweyhe erfahren, bei dem ein junger Mann, der selbst einen Streit unter jungen Menschen schlichten wollte, in Folge eines brutalen Angriffs sein Leben verlor. Das Ausmaß dieser Gewalttat ist für mich unfassbar. Eine solche Tat ist durch nichts zu rechtfertigen. Mein tiefes Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und Freunden des Opfers“, sagte Innenminister Boris Pistorius am Freitag in Hannover.

Die Ermittlungen zur Aufklärung des Sachverhaltes seien durch die Polizei sofort aufgenommen worden und würden mit Hochdruck durch die Staatsanwaltschaft geführt. „Wenn jetzt aber rechtsextreme Gruppierungen auf der Welle gesellschaftlicher Entrüstung mitschwimmen wollen, indem sie versuchen, die Gewalttat für ihre Zwecke zu instrumentalisieren, empört mich das“, so Pistorius.

„Dies dürfen wir nicht zulassen. Es spielt keine Rolle, ob jemand hier geboren ist oder nicht, welche Hautfarbe oder welchem Kulturkreis er angehört. Jeder der eine Straftat begeht, muss sich individuell dafür verantworten. Ganze Bevölkerungsgruppen dürfen für diese Taten Einzelner nicht diffamiert werden“, so Innenminister Boris Pistorius.

Ihre Meinung ist uns wichtig,
kommentieren Sie diesen Artikel!

Jedoch, auf Cop2Cop gilt die Netiquette als Leitfaden für die Kommunikation. Alle Beiträge werden von Administratoren geprüft und freigeschaltet. Beiträge, die persönliche Beleidigungen, Diffamierungen, rechtswidrige Texte oder Werbung beinhalten, werden ebenso unkommentiert entfernt, wie Off-Topic-Beiträge und SPAM. Zeilen und Absätze brechen automatisch um. Die E-Mail Adresse dient internen Zwecken und wird nie angezeigt.